ArchivDeutsches Ärzteblatt PP12/2006Berufliche Einflüsse: Schulenabhängige Unterschiede

Referiert

Berufliche Einflüsse: Schulenabhängige Unterschiede

PP 5, Ausgabe Dezember 2006, Seite 544

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Was beeinflusst Psychotherapeuten am meisten während ihrer Ausbildung und im Arbeitsalltag? Dieser Frage sind britische Psychologen nachgegangen. Sie führten eine Umfrage unter 95 niedergelassenen Psychotherapeuten verschiedener Schulen und 69 Psychologen in Ausbildung durch. Sie fanden heraus: „Es klafft eine weite Lücke zwischen Forschung und Praxis.“ Die berufliche Aus- und Weiterbildung, Supervision sowie der Umgang mit Patienten wurden von den Befragten, unabhängig von ihrem Ausbildungsstand, als diejenigen Faktoren genannt, von denen sie am meisten lernten oder gelernt hatten und die sie bei ihrer Arbeit am stärksten beeinflussten. Im Gegensatz dazu wurden evidenzbasierte Faktoren wie Behandlungsmanuale, Richtlinien oder Studien fast als irrelevant bewertet. In diesem Punkt zeigte sich jedoch ein deutlicher Unterschied zwischen den Therapieschulen: Kognitive Verhaltenstherapeuten schätzten Tagungen, evidenzbasierte Richtlinien, empirische Forschungsarbeiten, elektronische Zeitschriften und Datenbanken für ihre Arbeit wichtiger ein als Therapeuten anderer Schulen. Letztere wurden im Gegensatz dazu stärker von Spiritualität, bedeutsamen Lebensereignissen, vom Austausch mit Freunden, Kollegen und Bekannten, von alternativen Therapien sowie von Medien beeinflusst. Ein weiterer Unterschied ergab sich bei der eigenen Therapie: Während kognitive Verhaltenstherapeuten selten selbst eine Therapie absolviert hatten und deren Einfluss als gering einschätzten, waren alle Therapeuten anderer Schulen in einer Therapie gewesen und werteten deren Einfluss als bedeutsam. ms

Lucock M, Hall P, Noble R: A survey of influences on the practice of psychotherapists and clinical psychologists in training in the UK. Clinical Psychology and Psychotherapy 2006; 2: 123–30.

Mike Lucock, South West Yorkshire Mental Health NHS Trust, APTS, Fieldhead, Ouchthorpe Lane, Wakefield WF1 3SP (UK), E-Mail: m.lucock@hud.ac.uk
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema