ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2006Bundessozialgericht: Richtlinien des G-BA haben Vorrang

AKTUELL

Bundessozialgericht: Richtlinien des G-BA haben Vorrang

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat das Recht, in Richtlinien die Verordnung von Heilmitteln verbindlich zu regeln. Das hat das Bundessozialgericht entschieden (Az.: 6 KA 7/06 R). Das Gericht bestätigte damit erneut die Rechtsauffassung des G-BA, dass die Richtlinien Vorrang vor Rahmenempfehlungen haben – im vorliegenden Fall vor denjenigen der Spitzenorganisationen der Heilmittelerbringer und der gesetzlichen Krankenkassen. Das hat der G-BA am 4. Dezember mitgeteilt.
„Der Vorrang der Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses vor Rahmenempfehlungen ergibt sich aus dem gesetzlichen Auftrag, durch Richtlinien das Wirtschaftlichkeitsgebot zu konkretisieren. Dies hat das Bundessozialgericht mit seinem Urteil erneut bestätigt“, sagte Dr. Rainer Hess, unparteiischer Vorsitzender des G-BA. Aus dem Urteil des Bundessozialgerichts ergebe sich, dass der G-BA in seiner Heilmittel-Richtlinie neben einem Katalog verordnungsfähiger Heilmittel auch Regelungen zum Inhalt der Heilmittel einschließlich Umfang und Häufigkeit ihrer Anwendung beschließen dürfe. Die von den Spitzenverbänden der Heilmittelerbringer und den Krankenkassen vereinbarten Rahmenempfehlungen könnten nur ergänzende Bestimmungen vorsehen. EB
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote