ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2006RANDNOTIZ: Mit gutem Beispiel voran

AKTUELL

RANDNOTIZ: Mit gutem Beispiel voran

Flintrop, Jens

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ulla Schmidt wird sich dieses Jahr nur ein dünne Scheibe von der Weihnachtsgans abschneiden. Ohne Soße versteht sich. Auch Silvester gibt es nur Schonkost und höchstens ein Gläschen Sekt. Die Ministerin ist nämlich auf Diät. Bis zum Sommer 2007 will sie ihren Body-Mass-Index auf unter 25 drücken – um ein Zeichen gegen den nationalen Trend zur Verfettung zu setzen. Ihre Abnehmerfolge dokumentiert Frau Schmidt täglich im Internet unter www.bmg.bund.de. Auf den Seiten des Ministeriums ist aktuell auch zu sehen, wie ein Ernährungsberater den Bauchumfang der Ministerin misst.
Diese Meldung ist natürlich frei erfunden! Aber nicht so weit hergeholt, wie man denken könnte:
Ausgerechnet in Japan – also dem Land, in dem die Etikette eine so wichtige Rolle spielt – haben jüngst zwei der wichtigsten Gesundheitspolitiker des Landes auf Fotos ihre nackten und übergewichtigen Bäuche gezeigt. Keizo Takemi und Noritoshi Ishida werben so für eine nationale Kampagne zum Kampf gegen die Fettsucht. Das Duo will mit gutem Beispiel vorangehen und in den kommenden sechs Monaten deutlich abspecken.
Der 1,66 Meter große Takemi wiegt derzeit 84 Kilogramm. Sein Kollege Ishida kommt bei 1,72 Meter auf 88 Kilogramm Körpergewicht. Beide haben somit einen gesundheitsgefährdenden Body-Mass-Index von 30. Takemi will mindestens fünf Kilogramm binnen sechs Monaten abnehmen, Ishida sechs.
Ob dies gelingt, kann auf den Internetseiten des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums verfolgt werden. Die beiden Politiker führen ein Online-Tagebuch, in dem sie regelmäßig über ihre Maße berichten. Jens Flintrop
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote