ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2006PC-Rundfunkgebühr: Dreistes Abkassieren

BRIEFE

PC-Rundfunkgebühr: Dreistes Abkassieren

Dtsch Arztebl 2006; 103(50): A-3400 / B-2955 / C-2835

Strob, Wolfgang

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ich habe in meinem privaten Wohnbereich ein Fernseh- und Radiogerät und selbstverständlich beides bei der GEZ angemeldet. Warum sollte ich also zum Fernsehen oder Radiohören meinen PC einschalten? Ich habe auch keine Rundfunkanstalt gebeten, ihr Fernseh- oder Radioprogramm ins Internet zu stellen. Die Erhebung einer PC-Fernseh- oder jetzt -Rundfunkgebühr (offensichtlich nach dem Motto „Wenn ich schon 17 Euro als Gebühr nicht durchsetzen kann, dann will ich aber wenigstens fünf Euro haben“) scheint einer Selbstbedienungsmentalität zu entspringen, deren Willkür der eines Straßenraubs entspricht. Sollten die Länder diesen Unsinn nicht stoppen oder die Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht keinen Erfolg haben, bliebe allen Freiberuflern m. E. nur die Möglichkeit, diesem dummdreisten Abkassieren durch konsequente Verweigerung entgegenzutreten . . .
Dr. Wolfgang Strob, Ostenallee 127, 59071 Hamm
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema