ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2006Zahl der Woche: Unnötig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
An die Redaktion zuerst ein Lob für die Neugestaltung. Die Übersicht ist besser, und insgesamt ist das Heft „leichter lesbar“ geworden. Die „Zahl der Woche“ ist allerdings absolut unnötig, da nicht glaubhaft. Wie bitte kommt jemand zu der Aussage, jeder zweite der 830 227 Verstorbenen sei an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung gestorben? Wir alle wissen doch, was bei der Ausstellung des Totenscheins verlangt wird. Was bitte schreibt man rein, wenn ein 95-jähriger gesunder Patient nachts friedlich „einschläft“? Diese Fälle, nicht gerade mit 95, aber ab 75 aufwärts, gibt es doch recht häufig, und was tut der Doktor? Beim 95-Jährigen hatte ich mir erlaubt, auf den Totenschein als Todesursache „Alter“ zu schreiben, das Gesundheitsamt hat sich fürchterlich aufgeblasen. In der Folge lauteten die Diagnosen dann halt „akutes Herzversagen“, was ja final nie gelogen ist, die Statistik aber natürlich völlig wertlos werden lässt . . .
Dr. med. Ulf Belser, Untere Brühlstraße 12,
72813 St. Johann
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote