ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2006Manfred von Ardenne. Selbstverwirklichung im Jahrhundert der Diktaturen. Zeitgeschichtliche Forschungen

MEDIEN

Manfred von Ardenne. Selbstverwirklichung im Jahrhundert der Diktaturen. Zeitgeschichtliche Forschungen

Dtsch Arztebl 2006; 103(50): A-3404 / B-2959 / C-2839

Barkleit, Gerhard

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Biografie: Selbstvertrauen und Wagemut

Um Großes zu leisten, muss man wohl von sich überzeugt sein. An Selbstvertrauen und Wagemut mangelte es Manfred von Ardenne, einem der schillerndsten deutschen Wissenschaftlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts, wahrlich nicht. Als 1967 die erste Auflage seines Buches „Theoretische und experimentelle Grundlagen der Krebs-Mehrschritt-Therapie“ in einem DDR-Verlag erschien, schickte er Exemplare nicht nur an die führenden Spezialisten in ost- und westdeutschen Krebsforschungszentren, sondern auch an eine stattliche Reihe von Nobelpreisträgern, darunter Otto Warburg, Adolf Butenandt und Hans Krebs. Doch bis heute ist seine Methode der Krebsbehandlung, wie jetzt eine Biografie des naturwissenschaftlichen Multitalents deutlich macht, umstritten.
Was Ardennes Leben so interessant macht, sind nicht nur seine zahlreichen, darunter viele bahnbrechenden Erfindungen (insbesondere das vollelektronische Fernsehen und das Rasterelektronenmikroskop), sondern auch sein Geschick, in drei unterschiedlichen Diktaturen seine Ziele konsequent zu verfolgen. Er suchte die Nähe zur Macht, um seine innovativen Ideen verwirklichen zu können. Ohne jemals Mitglied einer Partei zu werden, verstand er es, die jeweiligen totalitären Herrschaftssysteme für sich zu nutzen, sich Freiräume zu verschaffen, von denen andere nur träumen konnten. Die Privatsphäre dieses genialen und zugleich wendigen Wissenschaftlers lässt der Biograf, der sich neben den Autobiografien seines Protagonisten auf eine Fülle von unveröffentlichten Quellen und Zeitzeugeninterviews stützt, außen vor, zeichnet dafür aber ein plastisches Bild eines schon früh auf sich aufmerksam machenden Selfmade-Wissenschaftlers und Unternehmers, der später im Leben viele Ehrungen, aber auch immer wieder Rückschläge und Enttäuschungen erfuhr. Robert Jütte

Gerhard Barkleit: Manfred von Ardenne. Selbstverwirklichung im Jahrhundert der Diktaturen. Zeitgeschichtliche Forschungen, Band 30. Duncker & Humblot, Berlin, 2006, 396 Seiten, kartoniert, 38 €
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema