PHARMA

KURZ INFORMIERT

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Erweiterte Zulassung für Noxafil – Die Europäische Kommission hat Noxafil® (essex pharma) mit dem Wirkstoff Posaconazol zur Prophylaxe und First-line-Therapie der oropharyngealen Candidose zugelassen. Die erweiterte Zulassung der oralen Fertigsuspension bezieht sich auf Risikopatienten mit Remissions-induzierender Chemotherapie bei akuter myeloischer Leukämie oder myelodysplastischem Syndrom mit erwarteter längerfristiger Neutropenie oder mit Hochdosis-Immunsuppression bei Graft-versus-Host-Disease nach allogener hämatopoetischer Stammzelltransplantation. Die Zulassung zur Behandlung der oropharyngealen Candidose bezieht sich auf schwer erkrankte oder immunsupprimierte Patienten mit erwartetem schwachem Ansprechen auf topische Therapie. Das Triazol-Antimykotikum ist bereits seit Oktober 2005 zur Salvage-Therapie von verschiedenen invasiven Mykosen zugelassen.

Urgosorb-Silver-Wundverband – Für chronische Wunden mit einer großen Ausdehnung und starker Exsudatbildung hat die Urgo GmbH (Sulzbach) einen neuen antiinfektiven Alginat-Wundverband auf den Markt gebracht: Urgosorb® Silver nimmt große Mengen Exsudat sowie Zelldetritus und Bakterienrückstände auf, woraus eine ausgezeichnete Wundreinigung in der Tiefe resultiert. Das Gemisch aus Kalziumalginat, Hydrokolloidanteil und Silber löst bei Kontakt mit dem Wundsekret eine Gel-Bildung aus und schafft so ein Wundmilieu, das die Reinigung begünstigt und einen atraumatischen Verbandwechsel ermöglicht.

Sublinguale Therapie bei Gräserpollen-Allergie – Zur sublingualen Hyposensibilisierung von Gräserpollen-Allergikern steht jetzt Allerslit® forte (Allergopharma) zur Verfügung. Das höchstdosierte Slit-Präparat zeigt nach Firmenangaben eine hervorragende Wirksamkeit bei sehr guter Verträglichkeit. Das Präparat unterscheidet sich durch den hohen Hauptallergengehalt, die kumulative Allergenmenge und die klinisch relevante Wirksamkeit deutlich von bisher verfügbaren Slit-Präparaten. Die Aufdosierung kann in der Facharztpraxis innerhalb von nur zweieinhalb Stunden erfolgen. Danach reicht eine einmal tägliche sublinguale Erhaltungsdosis von 100 000 SE zu Hause, das entspricht 40 µg Hauptallergengehalt (Gräser-Gruppe-5-Allergen). Der ideale Therapiebeginn wird mit drei Monaten vor Saisonbeginn angegeben. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema