ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2006Krankenhausfinanzierung: Monistik ja, aber . . .

AKTUELL

Krankenhausfinanzierung: Monistik ja, aber . . .

Dtsch Arztebl 2006; 103(51-52): A-3444 / B-3000 / C-2876

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Immer weniger investiert der Staat in die stationäre Krankenversorgung. Foto: dpa
Immer weniger investiert der Staat in die stationäre Krankenversorgung. Foto: dpa
Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat sich in einem Positionspapier zur Ausgestaltung des künftigen Ordnungsrahmens für Kliniken unter anderem für den Umstieg auf die monistische Finanzierung, also die Bezahlung allein durch die Krankenkassen, ausgesprochen. Sie knüpft diesen Umstieg allerdings an mehrere Bedingungen, wie DKG-Präsident Dr. med. Rudolf Kösters während der Handelsblatt-Tagung „Health 2006“ im Dezember klarstellte:
- Der jahrelange Investitionsstau in Höhe von rund 50 Milliarden Euro muss abgebaut werden.
- Die derzeitigen Fördermittel der Bundesländer für die Krankenhäuser werden vollständig zu den Krankenkassen übergeleitet.
- Die Investitionskosten werden in die Finanzierung der Fallgruppenpauschalen einkalkuliert.
- Die Krankenhäuser können frei entscheiden, wofür und wann sie Investitionsmittel einsetzen.
Zuvor hatte Holger Strehlau-Schwoll darauf hingewiesen, dass es im Klinikbereich derzeit eine „triale“ Finanzierung gebe: Neben den Kassen übernähmen längst Krankenhausträger und Banken die Rolle des Staates, der immer weniger investiere. Im Fall einer monistischen Finanzierung läge die Sicherstellung der stationären Versorgung dann bei den Krankenkassen, stellte der Vorsitzende der Geschäftsführung des Berliner Klinikkonzerns Vivantes klar. Sie werden sich seiner Meinung nach aber schwer damit tun, eine flächendeckende Versorgung zu organisieren. Mehr Geld hätten die Kliniken dann nicht zu erwarten, prognostizierte Strehlau-Schwoll: Angesichts der Absicht der Bundesregierung, einen bundesweiten Beitragssatz festzuschreiben, werde es „maximal zur Umwidmung der Beiträge von Kassen kommen, die wir heute schon erhalten“. Rie
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige