ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2006Tropenkrankheiten: Schattendasein beenden

AKTUELL

Tropenkrankheiten: Schattendasein beenden

Merten, Martina

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: dpa
Foto: dpa
Kirchen und Pharmaindustrie fordern zu mehr Engagement im Kampf gegen tropische Armutskrankheiten auf. Diese verursachten Leiden in einer Größenordnung, die mit der anderer Infektionskrankheiten wie HIV/Aids, Malaria oder Tuberkulose vergleichbar sei, betonten Vertreter der Gemeinsamen Konferenz Kirche und Entwicklung und des Verbands forschender Arzneimittelhersteller (VFA). Derzeit sei von mehr als 500 000 Todesfällen pro Jahr auszugehen, die durch tropische Krankheiten wie Schlafkrankheit, Kala-Azar oder Chagas-Krankheit verursacht würden. In einem Grundlagenpapier skizzieren Kirchen und Industrie Möglichkeiten im Kampf gegen diese Krankheiten.
„Wir fordern Pharmaunternehmen dazu auf, laufende Aktivitäten wie das Gewähren von Rabatten, Arzneimittelspenden oder die Ausbildung von Fachpersonal auszuweiten“, erklärtete VFA-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer. Außerdem sollten die Firmen die Arzneimittelentwicklung gegen Tropenkrankheiten verstärken und mit staatlichen und nichtstaatlichen Hilfsprojekten kooperieren. MM
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema