ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2007Chirurgie: Kaum Nachwuchs

AKTUELL

Chirurgie: Kaum Nachwuchs

Dtsch Arztebl 2007; 104(1-2): A-6 / B-6 / C-6

Rabbata, Samir

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Attraktivität des Berufsbildes der Chirurgen will deren Fachgesellschaft verbessern. Foto: Fotolia/Steve Cukrov
Die Attraktivität des Berufsbildes der Chirurgen will deren Fachgesellschaft verbessern.
Foto: Fotolia/Steve Cukrov
Immer weniger junge Ärzte wollen Chirurgen werden. Wegen schlechter Arbeitsbedingungen, unzureichender Vergütung und ungünstiger Zukunftsperspektiven sähen viele ärztliche Berufseinsteiger in der Chirurgie keine Zukunft mehr, sagte Prof. Dr. med. Hans-Ulrich Steinau, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH). Nach einer repräsentativen Umfrage kommt nur noch für fünf Prozent des ärztlichen Nachwuchses eine Weiterbildung im Fach Chirurgie infrage. Dies sei eine katastrophale Entwicklung, warnte Steinau. Denn bis zum Jahr 2020 werde der Bedarf an chirurgischen Eingriffen in Krankenhäusern um bis zu einem Viertel steigen.
Ursächlich für die mangelnde Attraktivität des Faches Chirurgie seien die veränderten Rahmenbedingungen, meint Prof. Dr. med. Hartwig Bauer, Generalsekretär der DGCH. Fremdbestimmung, ständig zunehmende fachfremde Aufgaben und überbordende Bürokratie seien das Ergebnis dieses Veränderungsprozesses. „Wir brauchen keine weiteren Analysen der Ursachen, sondern tragfähige Handlungsoptionen“, forderte Bauer. SR
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema