ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2007Bekanntmachungen: Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses über eine Änderung der Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung in Anlage I „Anerkannte Untersuchungs- oder Behandlungsmethoden“ vom 19. September 2006

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Bekanntmachungen: Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses über eine Änderung der Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung in Anlage I „Anerkannte Untersuchungs- oder Behandlungsmethoden“ vom 19. September 2006

Dtsch Arztebl 2007; 104(1-2): A-74 / B-70 / C-66

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss hat in seiner Sitzung am 19. September 2006 beschlossen, die Anlage I der Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung in der Fassung vom 17. Januar 2006 (BAnz. S. 1523), zuletzt geändert am 18. Juli 2006 (BAnz. S. 6703), wie folgt zu ändern:
I. In der Anlage I „Anerkannte Untersuchungs- oder Behandlungsmethoden“ wird in der Nummer 8 das Wort „subfoveolärer“ durch das Wort „subfovealer“ ersetzt.
II. Die Änderung der Richtlinie tritt am Tag nach der Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft.

Siegburg, den 19. September 2006

Gemeinsamer Bundes­aus­schuss
Der Vorsitzende

Hess

Erläuterung der KBV:
In die Anlage I der Richtlinie „Methoden vertragsärztliche Versorgung“ wurden mit Beschlüssen vom 16. Oktober 2000 und vom 21. Februar 2006 unter den Nummern 8 und 11 verschiedene Indikationen für die Methode Photodynamische Therapie bei choriodaler Neovaskularisation aufgenommen. Für den im ersten Beschluss verwendeten Begriff „subfoveolär“ zur Angabe der Lokalisation der zu behandelnden Läsion hat sich inzwischen international der Begriff „subfoveal“ etabliert. Um eine Verunsicherung durch die Verwendung unterschiedlicher Begrifflichkeiten zu vermeiden, wurde eine redaktionelle Angleichung der Begriffe vorgenommen.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema