ArchivDeutsches Ärzteblatt PP1/2007Ambulante Neuropsychologie: Keine Pflicht zur Kostenerstattung

AKTUELL

Ambulante Neuropsychologie: Keine Pflicht zur Kostenerstattung

PP 6, Ausgabe Januar 2007, Seite 4

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) ist nicht verpflichtet, eine ambulant durchgeführte neuropsychologische Therapie zu erstatten. Im Revisionsverfahren bestätigte das Bundessozialgericht (BSG) am 26. September nach mündlicher Verhandlung ein Urteil des Sozialgerichts Hamburg (S 48 KR 1620/ 03). Die Klägerin hatte auf Übernahme der Behandlungskosten für eine von April 2003 bis November 2004 durchgeführte ambulante neuropsychologische Therapie geklagt.
Ein Leistungsanspruch bestehe grundsätzlich erst, wenn der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) in seinen Richtlinien eine positive Empfehlung zur neuropsychologischen Therapie ausgesprochen hätte, heißt es in der Pressemitteilung des BSG. Diese lag jedoch nicht vor. Die Empfehlung des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie, der die Wissenschaftlichkeit der Therapie im Jahr 2000 teilweise bejahte, sei für die GKV nicht bindend, da der Beirat nur berufsrechtliche Aufgaben habe. Die mögliche Leistungsgewährung der neuropsychologischen Therapie im stationären Bereich habe, wegen der strukturellen Unterschiede, keine Auswirkung auf die ambulante Versorgung. PB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema