ArchivDeutsches Ärzteblatt PP1/2007Gestützte Punktwerte: Hamburger Kassen zahlen Mehrbedarf voll

AKTUELL

Gestützte Punktwerte: Hamburger Kassen zahlen Mehrbedarf voll

PP 6, Ausgabe Januar 2007, Seite 6

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Krankenkassen in Hamburg werden die Kosten der antrags- und genehmigungspflichtigen Psychotherapie in vollem Umfang tragen. Das gab die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hamburg bekannt. Zunächst wird die KV rund zwölf Millionen Euro an Stützungsbeträgen für den Mindestpunktwert der Psychotherapie zurückzahlen. Diese Zahlung deckt den Zeitraum von 2000 bis 2004 ab; Mitte 2007 wird die KV einen vergleichbaren Betrag ausschütten für die Stützung des Mindestpunktwertes ab 2005.
„Diesen bundesweit einmaligen Erfolg konnten wir nur erringen, weil wir von unseren Mitgliedern für unsere konsequente Haltung volle Rückendeckung hatten“, sagte der zweite Vorsitzende der KV, Walter Plassmann. Besonders die Fachärzte kämpften mit teilweise deutlich zurückgehender Liquidität, hätten den KV-Vorstand aber trotzdem immer in seiner kompromisslosen Haltung bestätigt, obwohl sich dadurch die Rückzahlung der Gelder herausgeschoben habe. „Der Erfolg gibt uns recht“, kommentierte Plassmann. hil
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema