ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2007Verletzungen beim Fußball: Gehirn auch betroffen

MEDIZIN: Diskussion

Verletzungen beim Fußball: Gehirn auch betroffen

Dtsch Arztebl 2007; 104(3): A-131 / B-121 / C-117

Röcker, Lothar

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Mit Interesse habe ich den Beitrag über Verletzungen beim Fußball gelesen. Ergänzend soll auf die in den letzten Jahren beschriebenen Einflüsse auf die Gehirnfunktion hingewiesen werden.
Die beschriebene hohe Verletzungsrate beim Fußball betrifft auch das Gehirn. Gehirnerschütterungen umfassen 11 Prozent aller Verletzungen bei Frauen im Vergleich zu 9 Prozent bei Männern.
Vor diesem Hintergrund untersuchten zwei Forschergruppen die Auswirkungen von Kopfball spielen auf zwei biochemische Marker von Gehirnschädigungen:
– Neuronenspezifische Enolase (NSE)
– S-100 B (eine Isoform des Ca2+-bindenden Proteins)
Beide Marker sind bekannt als sensitive Indikatoren von akuten Hirnschädigungen.
Vor und nach einem Frauen-Fußballwettkampf wurde Blut entnommen und die beiden Marker bestimmt. Beide Marker waren nach dem Fußballspiel erhöht. Die S-100-B-Konzentrationserhöhung korrelierte mit der Zahl der Kopfbälle und mit der Zahl anderer Traumen, die während des Spiels auftraten (2). Ähnliche Ergebnisse wurden in einer Parallelstudie bei Männern gefunden (1).
Einige Studien berichten über kognitive und neurologische Störungen in diesem Zusammenhang.


Prof. Dr. med. Lothar Röcker
Labor 28
Gemeinschaftspraxis für Laboratoriumsmedizin
Mecklenburgische Straße 28
14197 Berlin

Interessenkonflikt
Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.
1.
Mussack T et al.: Serum S-100B protein levels in young amateur soccer players after controlled heading and normal exercise, Eur J Med Res 2003; 8: 457–64. MEDLINE
2.
Stålnacke B-M et al.: Serum concentrations of two biochemical markers of brain tissue damage S-100B and neurone specific enolase are increased in elite female soccer players after a competitive game. Br J Sports Med 2006; 40: 313–6. MEDLINE
1. Mussack T et al.: Serum S-100B protein levels in young amateur soccer players after controlled heading and normal exercise, Eur J Med Res 2003; 8: 457–64. MEDLINE
2. Stålnacke B-M et al.: Serum concentrations of two biochemical markers of brain tissue damage S-100B and neurone specific enolase are increased in elite female soccer players after a competitive game. Br J Sports Med 2006; 40: 313–6. MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige