ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2007Milde Formen der Schilddrüsenfehlfunktion – Ursachen, Diagnostik, Vorgehen: Verschärfte Substitutionsempfehlung nötig

MEDIZIN: Diskussion

Milde Formen der Schilddrüsenfehlfunktion – Ursachen, Diagnostik, Vorgehen: Verschärfte Substitutionsempfehlung nötig

Dtsch Arztebl 2007; 104(3): A-132 / B-122 / C-118

Eising, Enst G.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Müdigkeit verursacht viele Unfälle: In den USA gehen mehr als 50 Prozent der Verkehrsunfälle mit circa 50 Milliarden US-Dollar Schaden, 71 000 Verletzten und 1 550 Toten zu Lasten von Übermüdung, in Deutschland circa 25 Prozent der Unfalltoten. Gleiches gilt für Katastrophen. Als Beispiele wären hier zu nennen: die Reaktorunfälle in Tschernobyl und Three Mile Island, die Pestizidfabrik-Explosion in Bophal mit 8 000 Toten sowie die Tankerhavarie der Exxon Valdez.
Einschlafen am Steuer mit Unfallfolge wird hierzulande als „gemeingefährliche Straftat“ schwer bestraft. Die Gefahr, dass sich beispielsweise bei Kraftfahrern, Piloten, Bedienpersonal – und übrigens auch Ärzten – mangelnder Schlaf und eine „nur“ latente Unterfunktion in unheilvoller Weise potenzieren, sollte sicherheitshalber als hoch eingeschätzt werden. Hinsichtlich der forensischen Auswirkungen von Schilddrüsenfunktionsstörungen fehlen gegenwärtig nämlich ausreichende wissenschaftliche Erkenntnisse.
Sicherlich ist der TSHb-Wert auf Plausibilität hin zu kontrollieren und insbesondere mit der Klinik abzugleichen. Die Neufestlegung des TSHb-Referenzbereichs auf eine Obergrenze von 2,5 mU/L ist außerordentlich praxisnah und verdienstvoll, auch wenn dabei die Pharmaindustrie mitverdienen dürfte. In diesem Sinne kritikwürdig sind auch Bestrebungen, die Obergrenze des Anti-TPO-Antikörper-Referenzbereiches anzuheben.
Die Zusammensetzung des Schilddrüsenpatientenkollektive ist an Universitäten eine völlig andere als im niedergelassenen Bereich: Während an der Universität Hashimoto-Patienten selten und meist antherapiert sind, gibt es im niedergelassenen Bereich viele, untherapierte Hashimoto-Patienten mit grenzwertigen Befundkonstellationen. Daher liegt möglicherweise ein Selektionsbias vor.
Müdigkeit und empfundener Leistungsabfall sind sicherlich oft unspezifisch. Um hier eine Übertherapie zu vermeiden und die richtigen Patienten zu selektieren, benötigt man Erfahrung. Es wäre zu schön, sich bei diesen schwierigen Entscheidungen auf pauschalisierte Leitlinien verlassen zu können.
Patienten mit TSHb-Werten > 2,5 mU/L und hypothyreoter Symptomatik, insbesondere Müdigkeit und Leistungsabfall, sollten daher mit L-Thyroxin eingestellt und der klinische Erfolg, das heißt, die Symptombesserung, überprüft werden.

PD Dr. med. Enst G. Eising
Elper Weg 66, 45657 Recklinghausen
E-Mail: e-g-e@web.de

Interessenkonflikt
Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige