ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2007Milde Formen der Schilddrüsenfehlfunktion – Ursachen, Diagnostik, Vorgehen: Schlusswort

MEDIZIN: Diskussion

Milde Formen der Schilddrüsenfehlfunktion – Ursachen, Diagnostik, Vorgehen: Schlusswort

Dtsch Arztebl 2007; 104(3): A-132 / B-122 / C-118

Brabant, Georg; Kahaly, Georg J.; Schicha, Harald; Reiners, Christoph

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wir danken dem Kollegen Eising für die interessante Diskussionsbemerkung. Allerdings greift dieser Beitrag zur Problematik der Müdigkeit und des vermehrten Schlafbedürfnisses als Ausdruck einer latenten Schilddrüsenfunktionsstörung, unspezifische klinische Symptome heraus (Übersicht zum „Chronic Fatigue Syndrom“ [1]). Darüber hinaus fehlen, bei einem TSH-Spiegel zwischen 2,5 und 4,0 mU/L gegenwärtig evidenzbasierte und gut belegte Untersuchungen zu positiven Wirkungen einer Substitutionstherapie mit Levothyroxin. Diesbezüglich sind kürzlich von einem europäischen Konsortium Argumente pro und contra einer therapeutischen LT4-Intervention formal zusammengestellt worden (2). Wir würden deshalb nicht zu einem Substitutionstherapieversuch raten, wenn nicht zusätzliche Risikofaktoren wie zum Beispiel hohe Schilddrüsenautoantikörper, Gravidität oder Kinderwunsch vorliegen. Auch in diesem Fall muss ein solcher Therapieversuch zeitlich begrenzt sein und hinsichtlich der Effektivität genau überprüft werden.

Prof. Dr. med. Georg Brabant
Prof. Dr. med. Georg J. Kahaly
Prof. Dr. med. Harald Schicha
Prof. Dr. med. Christoph Reiners
Dept. of Endocrinology
Christies’s Hospital
Wilslow Road
Manchester M20 4BX
Großbritannien


Interessenkonflikt
Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.
1.
Prins JB, van der Meer JW, Bleijenberg G: Chronic fatigue syndrome. Lancet 2006; 367: 346–55. MEDLINE
2.
Brabant G, Beck-Peccoz P, Jarzab B, Laurberg P, Orgiazzi J, Szabolcs I, Weetman AP, Wiersinga WM: Is there a need to redefine the upper normal limit of TSH? Eur J Endocrinol 2006; 154: 633–7. MEDLINE
1. Prins JB, van der Meer JW, Bleijenberg G: Chronic fatigue syndrome. Lancet 2006; 367: 346–55. MEDLINE
2. Brabant G, Beck-Peccoz P, Jarzab B, Laurberg P, Orgiazzi J, Szabolcs I, Weetman AP, Wiersinga WM: Is there a need to redefine the upper normal limit of TSH? Eur J Endocrinol 2006; 154: 633–7. MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige