PREISE

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2007; 104(3): A-135 / B-124 / C-120

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Förderpreis – verliehen von der Hans- und-Gertie-Fischer-Stiftung im Rahmen der Jahrestagung der Rheinisch-Westfälischen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. in Essen an Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen, Medizinische Klinik III des Klinikums der Universität zu Köln, und Dr. med. Tienush Rassaf, Medizinische Klinik l, Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie, Universitätsklinikum Aachen. Müller-Ehmsen wurde für seine Arbeit „Effective engraftment but poor mid-term persistence of mononuclear and mesenchymal bone marrow cells in acute and chronic rat myocardial infarction" ausgezeichnet und erhielt 3 000 Euro. Rassaf erhielt für die Arbeit „Positive effects of nitric oxide on leftventricular function in humans" ein Preisgeld von 2 000 Euro,

Gunter Wolf Foto: Schröder/UKJ
Gunter Wolf Foto: Schröder/UKJ
Bernd-Teerstegen-Preis – verliehen vom Verband Deutsche Nierenzentren der Deutschen Dialysegesellschaft niedergelassener Ärzte e.V., Dotation: 8 000 Euro, gestiftet von der Firma Hoffmann-La Roche AG, Grenzach-Wyhlen, an Prof. Dr. med. Gunter Wolf, Direktor der Klinik für Innere Medizin III am Universitätsklinikum Jena. Er erhielt die Auszeichnung für eine Untersuchung der Rolle von Angiotensin II bei entzündlichen Nierenerkrankungen.

Deutscher Hautkrebspreis – verliehen von der Deutschen Hautkrebsstiftung, Frankfurt am Main, Dotation: 10 000 Euro, für außergewöhnliche Leistungen auf dem Gebiet der Dermatoonkologie. Der Preis ging in diesem Jahr zu gleichen Teilen an zwei Arbeitsgruppen: Ausgezeichnet wurden Priv.-Doz. Dr. Margarete Schön und Prof. Dr. Michael P. Schön, Universitätshautklinik und Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin, Würzburg, für ihre Arbeit über Wirkmechanismus kleinmolekularer antitumoraler Substanzen wie Imiquimod. Des Weiteren ausgezeichnet wurde Priv.-Doz. Dr. Mirjana Urosevic, Dermatologie des Universitätsspitals Zürich, für Forschungen zu morphologischen und molekularen Tumorzellveränderungen nach Immunintervention.

Ludwig-Heilmeyer-Preis – verliehen von der Gesellschaft für Fortschritte in der Inneren Medizin, Köln, Dotation: 5 000 Euro, an Priv.-Doz. Dr. med. Stephan Brand, Universitätsklinikum München-Großhadern. Er wurde für seine Arbeit mit dem Titel „Signaltransduktion und Funktionen intestinal exprimierter Rezeptoren für Chemokine und IL-10-ähnliche Zytokine“ ausgezeichnet. Die Ludwig-Heilmeyer-Medaille in Gold wurde an Prof. Dr. med. Dr. h. c. Wolfgang Gerok, Freiburg, und Prof. Dr. med. Dr. h. c. Kurt Kochsiek, Würzburg, verliehen. Sie wurden für ihre einzigartigen Verdienste für die medizinische Entwicklung in Deutschland ausgezeichnet, die sie sich als Forscher, Klinikdirektoren und Hochschullehrer erworben haben.

Preis Soziale Marktwirtschaft – verliehen von der Konrad-Adenauer-Stiftung an die Unternehmerin Sybill Storz, Karl Storz GmbH & Co. KG. Unter ihrer Leitung wuchs das Familienunternehmen für medizinische Geräte der Endoskopie zu einem Weltmarktführer mit fast 4 000 Mitarbeitern. Darüber hinaus engagiert sich Storz als Mitglied der Initiative der Vereinten Nationen für mehr unternehmerische Verantwortung.

Hans Rieckert, Sakir Ün, Jörg Haasters und Thoralf Liebs (von links) Foto: Damp Holding AG
Hans Rieckert, Sakir Ün, Jörg Haasters und Thoralf Liebs (von links) Foto: Damp Holding AG
Schoberth-Preis – verliehen von der Damp Holding AG, Dotation: 5 000 Euro, an Dr. med. Sakir Ün, Oberarzt der internistischen Allgemeinambulanz, Universität Bonn. Er wurde für seine Arbeit „Hämodynamische Triggermechanismen: Ein Vergleich zwischen Belastungs- und Langzeit-EKG“ ausgezeichnet. Damp-Holding-Preis – ebenfalls verliehen von der Damp Holding AG, an Dr. med. Thoralf Liebs, Orthopädische Klinik der Universität Kiel. Er wurde für eine Studie ausgezeichnet, die nachweist, dass mit Ergometertraining nach endoprothetischem Ersatz des Hüftgelenkes eine signifikante und klinisch relevante Verbesserung der Lebensqualität und Patientenzufriedenheit erreicht werden kann. Ebenfalls ausgezeichnet wurde Dr. Jürgen Scharhag, Institut für Sport- und Präventivmedizin der Universität des Saarlandes für seine Untersuchung, ob Ausdauerbelastungen dem Herzen schaden. Der Preis war mit insgesamt 2 000 Euro dotiert und ging zu gleichen Teilen an Liebs und Scharhag. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema