ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2007Kinder mit Trisomie 21: Gesprächsführung und Beratung verbessern

AKTUELL

Kinder mit Trisomie 21: Gesprächsführung und Beratung verbessern

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Gute Entwicklungsmöglichkeiten durch Frühförderung haben Kinder mit Down-Syndrom heute. Foto: epd
Gute Entwicklungsmöglichkeiten durch Frühförderung haben Kinder mit Down-Syndrom heute.
Foto: epd
Die Diagnose Trisomie 21 nach einer Pränataldiagnostik dürfe nicht „reflexartig“ zu einem Schwangerschaftsabbruch führen. Besser werden müssten insbesondere die Befundübermittlung und Beratung der betroffenen Paare. Das forderte Prof. Dr. med. Eberhard Schwinger, Lübeck, im Rahmen eines Symposiums „Menschen mit Down-Syndrom“ am Charité Campus Virchow-Klinikum in Berlin. Die therapeutischen und frühfördernden Hilfen ermöglichten Kindern mit Trisomie 21 heute gute Entwicklungsmöglichkeiten. In einer noch nicht veröffentlichen Studie (Börstel et al. 2006) an 1 113 Familien mit Trisomie-21-Kindern gaben 40 Prozent an, das Gespräch der Diagnoseübermittlung als einfühlsam und hilfreich erlebt zu haben. Allerdings erhielten fünf Prozent der Befragten die Diagnose „auf dem Krankenhausflur“. Bei 26 Prozent benutzten die Ärzte den abwertenden Ausdruck „Mongolismus“. Prof. Dr. med. Hubertus von Voss, München, fordert daher dringend Leitlinien zur Gesprächsführung. PB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote