ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2007Begutachtung psychischer Störungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Begutachtung: Guter Praxisleitfaden
Für Ärzte in der psychiatrischen Facharzt-Weiterbildung bietet dieser Leitfaden fundierte praxisrelevante Informationen. Auch für erfahrene psychiatrische Gutachter ist das Buch ein umfassendes Nachschlagewerk. Das interdisziplinäre Autoren- und Mitarbeiterteam besteht aus Psychiatern und Juristen. Die Stärke des Buches liegt auf dem juristischen Sektor. Durch die klare Darstellung der juristischen Zusammenhänge bekommt der Arzt einen Blick dafür, worauf es dem Auftraggeber ankommt, und kann so die psychiatrische Problematik gezielt im Hinblick auf die forensische Fragestellung erläutern.
Die einschlägigen strafrechtlichen Fragen (Schuldfähigkeit, Jugendstrafrecht, forensisch-psychiatrische Prognose, Maßregelvollzug) wer-den verständlich dargestellt. Zivilrechtliche Fragen, wie Geschäfts- und Testierfähigkeit, werden ebenso umfassend behandelt wie Betreuungsrecht und Unterbringung. Auch sozialrechtliche Fragestellungen (Rentenversicherungsrecht, Dienstfähigkeit von Beamten, Unfallversicherung) kommen nicht zu kurz. Wertvolle Praxisinformationen enthält das Kapitel „Fahreignung und Fahrtüchtigkeit“. Eigene Kapitel zum Transsexuellengesetz und zum Schwangerschaftsabbruch zeigen die thematische Breite. Ausgespart ist leider die Begutachtung von psychisch reaktiven Traumafolgen in aufenthaltsrechtlichen Verfahren.
Der Leitfaden beschränkt sich auf die Begutachtung. Er ersetzt kein Lehrbuch der forensischen Psychiatrie. Medizinrechtliche Themen wie Aufklärung, Schweigepflicht, Arzthaftung und Einsichtsrecht in psychiatrische Akten werden nicht behandelt.
Die Psychiatrie wirkt etwas blass und konturlos. Entbehrlich sind die Kapitel über die psychiatrische Untersuchung mit Erläuterung psychopathologischer Grundbegriffe nach dem AMDP-System und die Darstellung der ICD-10-Klassifikation. Forensisch besonders relevante psychiatrische Krankheitsbilder wie Psychosen, Suchterkrankungen, Persönlichkeitsstörungen und Sexualdelinquenz kommen zu kurz.
Insgesamt ist den Autoren jedoch ein guter Praxisleitfaden gelungen, der neue Maßstäbe setzt. Besonders hilfreich sind die zahlreichen Beispiele aus der Praxis sowie die Beispielgutachten.
Jürgen Brunner

Frank Schneider, Helmut Frister, Dirk Olzen: Begutachtung psychischer Störungen. Springer Medizin Verlag, Heidelberg, 2006, XIV, 388 Seiten, gebunden, 69,95 €

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote