ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2007Bei unklaren Transaminasen an Paracetamol denken

MEDIZIN: Referiert

Bei unklaren Transaminasen an Paracetamol denken

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die unklare Transaminasenerhöhung, häufig auch „Transaminitis“ genannt, stellt eine diagnostische Herausforderung dar, wenn eine chronische Hepatitis ausgeschlossen werden konnte. Wie eine amerikanische Studie ergab, zeigen mindestens ein Drittel aller Patienten, die Paracetamol in der maximal empfohlenen Dosis einnehmen, eine Erhöhung der ALT über das Dreifache der Norm. 145 gesunde Erwachsene erhielten 14 Tage lang 4 g Paracetamol pro Tag, Paracetamol zusammen mit einem Opioid oder Placebo im Rahmen einer randomisierten Studie. Während unter Placebo kein Transaminasenanstieg zu verzeichnen war, kam es unter 4 g Paracetamol zu einem ALT-Anstieg über den dreifachen Normbereich bei 31 bis 44 Prozent der Patienten. Die zusätzliche Gabe eines Opioids hatte keinen Einfluss auf die Transaminasenaktivität. w

Watkins PB et al.: Aminotransferase elevations in healthy adults receiving 4 grams of acetaminophen daily: a randomized controlled trial. JAMA 2006; 296: 87–93. Dr. Paul B. Watkins
E-Mail: pbwatkins@med.unc.edu

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote