ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2007Birgitt Bender: Der Bewegungsfan

PERSONALIEN

Birgitt Bender: Der Bewegungsfan

Dtsch Arztebl 2007; 104(4): A-203 / B-184 / C-180

Rabbata, Samir

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Birgitt Bender. Foto: Georg J. Lopata
Birgitt Bender.
Foto: Georg J. Lopata
Ob mit dem Fahrrad durch den Ural oder mit dem Kickboard durch Stuttgarts Innenstadt – Birgitt Bender ist Bewegungsfan. „Solange ich mich bewege, ist Bewegung auch in der Politik angesagt“, ist die gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/ Die Grünen überzeugt. Wenn zu Bewegung auch Köpfeschütteln ihrer Abgeordnetenkollegen zählt, ist ihr dies bei der Expertenanhörung zur Gesundheitsreform gelungen. Bender, die im Dezember ihren 50. Geburtstag feierte, demonstrierte während der Sitzung mit Gymnastikübungen, was sie unter Gesundheitsprävention versteht.
Sportlich war sie schon, als sie in den 80er-Jahren in den Stuttgarter Landtag einzog. 2002 wechselte sie in die Bundespolitik. Kaum in Berlin angekommen, schickte sie ihre Partei zu den Verhandlungen zum GKV-Modernisierungsgesetz (GMG). Als Juristin sei sie es gewöhnt, scharf zu denken und schnell Entscheidungen zu treffen, beschreibt sie sich selbst. Andere empfinden ihr bestimmtes Auftreten mitunter als rau. Doch vielleicht gelang es dem damaligen Bundestagsneuling auch deshalb, sich bei den Beratungen zum GMG zu behaupten.
Seit 2005 sitzt die streitbare Gesundheitspolitikerin in der Opposition. Für einen Bewegungsfan ist Opponieren gegen die erdrückende Mehrheit einer Großen Koalition eine undankbare Rolle. Ernst nimmt sie sie dennoch und kritisiert scharf die Gesundheitsreform der Regierung. „Das Gesetzgebungsverfahren wird ungemütlich“, kündigte sie unlängst an. Denn in der Politik kann man auch dann etwas bewegen, wenn man versucht, ein unnützes Vorhaben zu verhindern. Samir Rabbata
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema