ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2007Genfer Gelöbnis: Bekenntnis und Wandschmuck

KULTUR

Genfer Gelöbnis: Bekenntnis und Wandschmuck

Dtsch Arztebl 2007; 104(4): A-206 / B-186 / C-182

Jachertz, Norbert

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Beim Arztbesuch fiel dem Designer Stefan Termes der einfallslose Wandschmuck im Wartezimer auf. Er sah sich weiter um und fand bis auf wenige Ausnahmen neben kahlen Wänden allerlei Kalenderbilder „von der Stange“ vor. Ihm habe „der kreative Bezug zu Beruf und Umfeld“ gefehlt. Dem wollte er abhelfen. Die Äskulapschlange erschien ihm zu simpel, der Eid des Hippokrates zuwenig auf die Gegenwart bezogen, wird er doch, entgegen einer landläufigen Meinung, heute vom Arzt gar nicht mehr geleistet. Und so kam er darauf, das „Genfer Gelöbnis“ als Wandschmuck zu gestalten. Ternes setzte den Text grafisch und typografisch in einer Aquarell-Mischtechnik zeichnerisch um und bietet das Ergebnis als rasterfreie Reproduktion im eindrucksvollen Format 50 × 75 cm an.
Das „Genfer Gelöbnis“ gilt als die moderne Form des hippokratischen Eids. Es wurde 1948 auf der Zweiten Generalversammlung des Weltärztebundes verabschiedet und in der Folge einige Male revidiert. Das Gelöbnis ist als Präambel der vom Deutschen Ärztetag beschlossenen (Muster-)Berufsordnung vorangestellt. Mit ihm gelobt der Arzt, sein Leben „in den Dienst der Menschlichkeit“ zu stellen. Dazu heißt es präzisierend und unverändert aktuell: „Ich werde meine ärztlichen Pflichten meinem Patienten gegenüber nicht beeinflussen lassen durch Alter, Krankheit oder Behinderung, Konfession, ethnische Herkunft, Geschlecht, Staatsangehörigkeit, politische Zugehörigkeit, Rasse, sexuelle Orientierung oder soziale Stellung. Ich werde jedem Menschenleben von seinem Beginn an Ehrfurcht entgegenbringen und selbst unter Bedrohung meine ärztliche Kunst nicht in Widerspruch zu den Geboten der Menschlichkeit anwenden.“ Ein solches Bekenntnis seines Arztes wird der Patient nicht als bloßen Wandschmuck empfinden.
Anschrift des Designers Stefan Termes: Bleidenberger Weg 15, 56283 Nörtershausen. Telefon: 0 67 42/57 68, Fax: 0 67 42/57 70, E-Mail: info@ternes-design.de. Die Reproduktion kostet 36 Euro, ungerahmt. NJ
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema