ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2007Feinstaub: Grüne fordern Filter für Laserdrucker

AKTUELL

Feinstaub: Grüne fordern Filter für Laserdrucker

Dtsch Arztebl 2007; 104(5): A-222 / B-202 / C-198

NH

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Vario Images
Foto: Vario Images
Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert die Bundesregierung auf, Maßnahmen gegen Tonerstäube aus Laserdruckern zu ergreifen. Die Hersteller müssten verpflichtet werden, die Drucker mit Filtern auszustatten und gesundheitsgefährdende Substanzen wie Organozinnverbindungen oder krebserregendes Benzol und Toluol aus den Tonermischungen zu entfernen. Es sei nicht einzusehen, dass existierende Filtertechniken nicht obligatorisch in die Drucker eingebaut würden. Angesichts mehrerer Millionen Laserdrucker in Deutschland, die zunehmend auch privat genutzt würden, müssten jetzt Konsequenzen gezogen werden. Die Bundesregierung hatte als Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen zugestanden, dass belastende Feinstaub- und Schadstoffemissionen aus den Geräten festzustellen seien, über deren Wirkung aber keine genauen Informationen vorlägen. NH
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema