ArchivDeutsches Ärzteblatt5/2007Arztgeschichte: Nicht in Sütterlin

BRIEFE

Arztgeschichte: Nicht in Sütterlin

Dtsch Arztebl 2007; 104(5): A-250 / B-222 / C-218

Feige, Bruno

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Eine schöne Geschichte, aber ich muss etwas korrigieren. Der Brief von 1844 kann nicht in „Sütterlinschrift“ geschrieben sein, weil der Grafiker Ludwig Sütterlin aus Lahr (Baden – später in Berlin), geboren 1865, gestorben 1917 – diese Schrift entworfen hat. Sie ist erst ab 1915 in den Schulen eingeführt worden, weil die Länder die „Kulturhoheit“ besaßen zu ganz verschiedenen Zeiten – in Baden z. B. erst im Jahr 1932. Der alte Brief ist also sicherlich in der alten deutschen Schrift geschrieben worden. Ich bin so alt, dass ich zuerst die alte deutsche Schrift gelernt habe und dann zu Sütterlin umlernen musste. Die deutsche Schrift – damals überall in Deutschland „Sütterlin“ – wurde 1941 im Krieg durch die heute gebräuchlichen lateinischen Buchstaben ersetzt, weil die „deutsche“ Schrift im übrigen, zum Teil besetzten Europa nicht gelesen werden konnte . . .
Dr. Bruno Feige, Quellenweg 11, 79733 Görwihl
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema