PREISE

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2007; 104(5): A-281 / B-251 / C-246

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Forschungspreis Klinische Aneurysmaforschung – verliehen vom Verein für Hirn-Aneurysma-Erkrankte – Der Lebenszweig e.V., Gersthofen. Der mit 6 666 Euro dotierte 1. Preis wurde an Priv.-Doz. Dr. Claudius Thomé, Leitenden Oberarzt, und Dr. Gerrit Schubert, Assistenzarzt, Neurochirurgische Klinik des Universitätsklinikums Mannheim, verliehen. Die Arbeitsgruppe habe sich in der Klinischen Hirnaneurysmaforschung verdient gemacht, das besondere Augenmerk der Forschung war auf den frühen Vasospasmus gerichtet.
Der mit 3 334 Euro dotierte 2. Preis ging an Dr. Matthias Jaeger, Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Leipzig. Er beschäftigt sich mit der gestörten Autoregulation der Blutversorgung nach Subarachnoidalblutungen. Durch intrazerebrale Sauerstoffpartialdruckmessungen sollen Risikopatienten früher erkannt werden.

Michael-Berger-Preis 2006 – verliehen von der Abteilung Allgemeinmedizin der Universität Düsseldorf für herausragende wissenschaftliche Beiträge, die geeignet sind, Patienten mehr Autonomie beim Umgang mit ihrer Erkrankung zu ermöglichen, an Hilda Bastian, Leiterin des Ressorts Gesundheitsinformation beim Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, Köln.

Merckle-Forschungspreise – verliehen von der Firma Merckle GmbH, einem Unternehmen der Ratiopharm-Gruppe, für herausragende Forschungsarbeiten an der Universität Ulm, Dotation: insgesamt 20 000 Euro. In diesem Jahr ausgezeichnet wurden Dr. med. Simone Fulda, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin, Prof. Dr. med. Stephan Stilgenbauer, Klinik für Innere Medizin, Priv.-Doz. Dr. rer. nat. Fritz-Olaf Lehmann, Institut für Neurobiologie, und die Arbeitsgruppe um Prof. Dr.-Ing. Erhard Kohn, Institut für Elektronische Bauelemente und Schaltungen, sowie Prof. Dr.-Ing. Hans-Jörg Pfleiderer, Institut für Allgemeine Elektrotechnik und Mikroelektronik.

Mario Prosiegel. Foto: privat
Mario Prosiegel. Foto: privat
Bauer-Rehabilitationspreis – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie an Dr. Mario Prosiegel, Leiter des Schluckzentrums an der m&i-Fachklinik Bad Heilbrunn. Dotation: 5 000 Euro. Prosiegel habe die klinische Dysphagieforschung in Deutschland vorangetrieben und sich damit hohe Verdienste für die neurologische Rehabilitation erlangt, hieß es in der Begründung.

Claudia Binder, Oberärztin in der Abteilung Hämatologie und Onkologie der Universität Göttingen, Tobias Pukrop, Preisträger, und Florian Klemm, Doktorand (von links). Foto: DGHO
Claudia Binder, Oberärztin in der Abteilung Hämatologie und Onkologie der Universität Göttingen, Tobias Pukrop, Preisträger, und Florian Klemm, Doktorand (von links).
Foto: DGHO
Vincenz-Czerny-Preis für Onkologie – verliehen von der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie, Dotation: 7 500 Euro, gestiftet von der Firma Lilly Deutschland, an Dr. Tobias Pukrop, Abteilung Hämatologie und Onkologie der Universität Göttingen. Pukrop wurde für seine Forschungsarbeit ausgezeichnet, in der er das Verhalten von Makrophagen in unmittelbarer Nähe von Tumoren untersucht. Er beschäftigt sich mit der Frage, inwiefern Signalmoleküle der Wnt-Familie an der Umprogrammierung der Fresszellen beteiligt sind. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema