ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2007Gesundheitskarte: Gratulation zum Ausstieg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Man kann der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen zum Ausstieg aus dem Modellprojekt zur Einführung der sogenannten elektronischen Gesundheitskarte nur gratulieren. Den Betreibern der Gesundheitstelematik ist es offensichtlich egal, ob die Ärzte tatsächlich irgendeinen Nutzen von dem geplanten Projekt haben oder ob sie lediglich zu willigen Kostenträgern einer politischen Utopie werden. Wie sagte doch Herr Drees, Geschäftsführer der gematik, zu der Vorhaltung, dass in einer Studie die Ärzte als die „Verlierer“ im System ausgewiesen wurden: „Verhandlungen und eine entsprechende Qualitätssicherung werden sicherlich zu den richtigen Ergebnissen führen“ (sic!). Ein solches Wortgeklingel habe ich bisher noch kaum zu einem gesundheitspolitischen Thema hören können.
Dr. med. Dr. phil. Reinhard Platzek,
Vorsitzender des Hartmannbundes für Unterfranken, Keplerstraße 23, 63741 Aschaffenburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige