ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2007Studie: E-Health im Gesundheitswesen

MEDIEN

Studie: E-Health im Gesundheitswesen

Dtsch Arztebl 2007; 104(6): A-336 / B-296 / C-283

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Studie „Monitoring eHealth Deutschland 2007“ analysiert vor dem Hintergrund der Gesundheitsreform und der Einführung der Gesundheitskarte Potenziale für Prozessoptimierungen sowie Stand, Akzeptanz und Entwicklungen des Einsatzes von IT und Telematik im Gesundheitswesen. Nach der Untersuchung wird der Einsatz von Kommunikationstechnologie im Gesundheitswesen weiter rasch zunehmen und zu effizienteren Abläufen führen. Die Gesundheitskarte ist nach Meinung der Experten ein „Leuchtturmprojekt“ mit „sehr hoher“ internationaler Bedeutung. Skeptisch im Hinblick auf mögliche Verbesserungspotenziale durch die Karte sind vor allem die niedergelassenen Ärzte.
Für die Studie wurden mehr als 8 000 Entscheidungsträger aus der Gesundheitsbranche befragt. Sie wurde bereits zum zweiten Mal in Kooperation mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie, dem Bundesverband Informationstechnologie, dem Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie, dem Ärztebund Hartmannbund, dem Verband der Krankenhausdirektoren und dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation durchgeführt. Die detaillierten Ergebnisse sind im „Jahrbuch Gesundheitswirtschaft 2007“ veröffentlicht, das zusätzlich auch Fachbeiträge und Praxisberichte enthält. Das Jahrbuch ist bei der Wegweiser GmbH, Berlin, erhältlich (www.wegweiser.de; 299 Euro). KBr
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema