ArchivDeutsches Ärzteblatt6/2007Statintherapie bei koronarer Herzkrankheit: Der Titration ist zu widersprechen

MEDIZIN: Diskussion

Statintherapie bei koronarer Herzkrankheit: Der Titration ist zu widersprechen

Dtsch Arztebl 2007; 104(6): A-356 / B-315 / C-302

Egidi, Günther

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Es ist den Autoren darin zuzustimmen, dass die Indikation zu dieser Behandlung am globalen kardiovaskulären Risiko und nicht am Cholesterin oder LDL auszurichten ist. Ihrer Forderung nach Dosis-Titration zur Erreichung bestimmter LDL-Ziel-Werte ist jedoch zu widersprechen.
In den zitierten Studien HPS, PROVE-IT, TNT und IDEAL wurden fixe Statin-Dosen eingesetzt, nie wurde nach LDL titriert. In sämtlichen Studien erreichten zudem weniger als 50 Prozent der Patienten überhaupt ein LDL von < 70 Prozent. Wenn es keine Interventions-Studien als Beleg für die Dosis-Titration gibt, könnte man auf Kohorten-Studien ausweichen.
Für den Beleg von Korrelationen für Titrations-Empfehlungen eignen sich die Kontroll-Gruppen der Interventions-Studien wegen des starken Selektions-Effektes jedoch nur sehr eingeschränkt. Kohorten-Studien müssen zudem per Protokoll ausgewertet werden, während die Interventions-Studien nach dem „Intention-to-treat“-Prinzip bewertet wurden. Verloren gegangene oder das Behandlungsregime wechselnde Patienten können nicht mehr ausgewertet werden. Statine können zu Muskel-Schmerzen führen. Analog könnte man nach Durchführung einer unkontrollierten Kohortenstudie behaupten, dass Patienten mit Muskelschmerzen weniger kardiovaskuläre Ereignisse erleiden würden als solche ohne diese.
In einer Studie über Atorvastatin bei dialysierten Diabetikern (1), also einem Hoch-Risiko-Kollektiv, nutzte das Statin trotz einer 42-prozentigen LDL-Senkung nicht. Nach den Daten des NCEP-Panels (2) geht eine LDL-Senkung von 220 auf 190 mg/dL mit einer deutlich geringeren absoluten Risikoreduktion als bei Absenkung von 100 auf 70 mg/dL einher – dabei ist die LDL-Senkung nur eine neben den weiterhin unerforschten pleiotropen Statin-Wirkungen.
Die Haltung der Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM), bei gegebener Indikation Statine in Fixdosis einzusetzen, kann nur unterstützt werden.


Günther Egidi
Huchtinger Heerstraße 41
28259 Bremen
E-Mail: familie-egidi@nord-com.net

Interessenkonflikt
Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.
1.
Wanner C, Krane V, Marz W et al: Atorvastatin in patients with type 2 diabetes mellitus undergoing hemodialysis. N Engl J Med 2005; 335: 238–48. MEDLINE
2.
Grundy SM, Cleeman JI, Brewer HB et al.: Implications of recent trials fort the National Cholesterol Education Program Adult Panel III guidelines. Circulation 2004; 110: 227–39.
1. Wanner C, Krane V, Marz W et al: Atorvastatin in patients with type 2 diabetes mellitus undergoing hemodialysis. N Engl J Med 2005; 335: 238–48. MEDLINE
2. Grundy SM, Cleeman JI, Brewer HB et al.: Implications of recent trials fort the National Cholesterol Education Program Adult Panel III guidelines. Circulation 2004; 110: 227–39.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.