ArchivDeutsches Ärzteblatt PP2/2007Heigl-Preis 2006: Ehrung für neues Klassifikationssystem

AKTUELL

Heigl-Preis 2006: Ehrung für neues Klassifikationssystem

PP 6, Ausgabe Februar 2007, Seite 54

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Prof. Dr. Manfred Cierpka (links) und Prof. Dr. Dr. Wolfgang Tress von der Universität Düsseldorf. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg/Welker
Prof. Dr. Manfred Cierpka (links) und Prof. Dr. Dr. Wolfgang Tress von der Universität Düsseldorf. Foto: Universitätsklinikum Heidelberg/Welker
Prof. Dr. Manfred Cierpka, Ärztlicher Direktor des Instituts für Psychosomatische Kooperationsforschung und Familientherapie am Universitätsklinikum Heidelberg, hat am 28. Oktober 2006 den mit 10 000 Euro dotierten Heigl-Preis erhalten. Er nahm den Preis stellvertretend für den Arbeitskreis „Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik“ (OPD) als dessen Sprecher entgegen. Die OPD ist ein neues Klassifikationssystem, das eine differenzierte Diagnostik und Therapieplanung bei psychischen Erkrankungen erlaubt.
Der Heigl-Preis, benannt nach seinen Stiftern, den verstorbenen Düsseldorfer Psychosomatikern Franz und Annelise Heigl, wird seit 2004 jährlich von der Universität Düsseldorf für herausragende Arbeiten zur psychodynamisch orientierten Psychotherapieforschung vergeben. Der Preis würdigt die Erarbeitung der zweiten Version der Operationalisierten Psychodynamische Diagnostik (OPD-2). Die erste Version wurde 1996 veröffentlicht und hat sich in vielen Ausbildungsinstituten und Kliniken als Standardinstrument durchgesetzt. Die Internationale Klassifikation für Erkrankungen (ICD) der WHO sei zu ungenau, erklärt Cierpka, da sie die Krankheitsphänomene lediglich beschreibe und symptomorientiert erfasse. Das OPD-System dagegen berücksichtigt, wie der Patient seine Krankheit erlebt, in welchen Beziehungsmustern er sich bewegt und welche unbewussten Konflikte in ihm vorgehen. Auch Veränderungen durch die Therapie könnten leichter nachvollzogen werden.
Cierpka geht davon aus, dass sich die OPD in der Therapieplanung, der Beantragung von psychotherapeutischen Leistungen, in der Forschung, Qualitätssicherung und im Gutachterwesen durchsetzen wird. PB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema