ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2007Blick ins Ausland – HIV/Aids: Chinas tickende Zeitbombe

THEMEN DER ZEIT

Blick ins Ausland – HIV/Aids: Chinas tickende Zeitbombe

Dtsch Arztebl 2007; 104(7): A-411 / B-359 / C-347

Kuhn, Gisbert

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Aidswaise und HIV-positiv: Gao Jun (5) wurde von der Dorfgemeinschaft gemieden und vegetierte in einem Schweinestall. Fotos: Sepp Spegl
Aidswaise und HIV-positiv: Gao Jun (5) wurde von der Dorfgemeinschaft gemieden und vegetierte in einem Schweinestall. Fotos: Sepp Spegl
Trotz Wirtschaftsboom und Weltmachtstreben – das Millionenheer der Wanderarbeiter, Armut und Prostitution sind der Nährboden für die Ausbreitung der Infektion.

Gao Jun ist übellaunig an diesem Morgen. Ein Eis hatte er haben wollen, und das bekam er nicht. Nun schaut er trotzig zu Boden. Als dann freilich ein paar bunte Luftballons vor seiner Nase geschwenkt werden, kann er nicht widerstehen; schreiend und lachend rennt er mit anderen Kindern hinter den tanzenden Ballons her – ein Bild unbeschwerter Fröhlichkeit. Doch der Schein trügt.
Hier, in den nüchternen Räumen des zweistöckigen Gebäudes am Rand der 600 000-Einwohner-Stadt Fuyang in der chinesischen Provinz Anhui, rund zehn Eisenbahnstunden nordwestlich der Boomregion Schanghai, wird die Kehrseite des nach Wirtschaftsmacht und Weltgeltung strebenden Reichs der Mitte sichtbar. Hier herrschen Armut, Krankheit und Verzweiflung. Hier ist noch wenig davon zu spüren, dass die Staatsführung in Peking (spät genug) ihre Anti-Aids-Politik komplett umgekrempelt hat. Dass sie jetzt schon fast verzweifelt bemüht ist, die Menschen mit Aufklärungsarbeit und Medienkampagnen über die Immunschwächekrankheit zu informieren und dazu die Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen und privaten Unternehmen sucht.
Der fünfjährige Gao steht als trauriges Symbol dafür. Er ist eine Aidswaise, ebenso wie seine Spielkameraden. Es sind heute an die hundert Kinder im Alter zwischen fünf und 16 Jahren gekommen, um wenigstens einmal in der Woche für drei Stunden Unbeschwertheit und Zuwendung zu erfahren. Die Eltern sind an Aids gestorben, die Kinder selbst sind das menschliche Strandgut, die späten Leidtragenden einer Masseninfizierung, die schon mehr als 15 Jahre zurückliegt. Geradezu serienweise waren damals in der Provinz Anhui und anderen Regionen Chinas Bewohner über verunreinigte, nicht gewechselte und auch nicht desinfizierte Spritzen angesteckt worden.
Die Geschichte von Gao Jun ist schnell berichtet. Auch die von den anderen Kindern aus den Dörfern der Umgebung. Zhang Yin hat sie schon oft erzählt. Sie kümmert sich seit drei Jahren um die Ausgestoßenen. Bis 2003 war die jetzt 37-Jährige als erfolgreiche Geschäftsfrau in Fuyang tätig, betrieb ein Café sowie Mode- und Sportboutiquen. Dann führte eine amerikanische Freundin sie eines Tages in ein Dorf in der Nähe und zeigte ihr den kleinen Jungen. Gao Jun war über und über mit Schwären bedeckt, hauste von der Dorfgemeinschaft gemieden auf gestampftem Lehmboden in einer Hütte, zusammen mit einem Schwein und etlichen Hühnern, sprach kein Wort. Ab und zu reichten ihm Verwandte etwas zu essen. Beide Eltern und auch die Großeltern waren an Aids gestorben. Bei den Dorfbewohnern galt Gao darum als ansteckend; im Grunde hofften alle auch auf seinen Tod. Tatsächlich trägt der Junge das HI-Virus in sich. Inzwischen jedoch hat Zhang Yin für ihn eine Gastfamilie gefunden, er erhielt ärztliche Versorgung, die Pickel auf der Haut sind abgeheilt, er spricht und lacht. Demnächst darf Gao Jun einen Kindergarten besuchen.
Zhang Yin ist heute eine weithin bekannte Persönlichkeit in China. Die von ihr gegründete und geführte Fuyang Aids Orphan Salvation Association (Gesellschaft zur Rettung von Aidswaisen) gilt bis in höchste staatliche Stellen als vorbildhaft für privates Engagement. Mittlerweile betreuen sie und ihr Verein rund 400 Schützlinge, bei Weitem nicht alle sind selbst infiziert.
Verlässliche Daten gibt es nicht. Man schätzt die Zahl der Aidswaisen in China auf 70 000 bis 80 000.
„Opfer der Armut“ nennt sie Edmund Settle, der in Peking die Entwicklungsprogramme der Vereinten Nationen betreut. Alles gehe auf die Armut zurück. Auch die Massenepidemie in der ersten Hälfte der 90er-Jahre, von der ganze Regionen von der Größe mancher europäischer Staaten betroffen waren, in denen es noch immer Dörfer gibt, die – aus Angst vor Ansteckung – von Bussen gemieden werden. Inzwischen hat die chinesische Regierung energische Maßnahmen gegen HIV/Aids eingeleitet. Allein im vorigen Jahr wurden dafür von der Staatsführung 810 Millionen Yuan (knapp 80 Millionen Euro) aufgewendet. Freilich war aber auch offiziell die Existenz eines Aidsproblems viel zu lange hartnäckig geleugnet worden.
In der armseligen Hütte ihrer Großmutter Shi Chun Ying (82) leben die Aidswaisen Jin Hong (14), Xin Lei (11) und Huang Xin Mei (12).
In der armseligen Hütte ihrer Großmutter Shi Chun Ying (82) leben die Aidswaisen Jin Hong (14), Xin Lei (11) und Huang Xin Mei (12).
Das änderte sich schlagartig, als vor drei Jahren in China die tödliche Lungenkrankheit SARS ausbrach und sich blitzschnell ausbreitete. Seither nimmt man in Peking jede Hilfe an – komme sie von den Vereinten Nationen, von ausländischen Industrieunternehmen oder von privater Seite wie der Bill-Clinton- oder der Bill-Gates-Stiftung. Denn die Lage ist dramatisch. Gewiss, das Ausmaß der HIV/Aids-Verseuchung ist in China bei Weitem nicht so groß wie im südlichen Afrika. Die offiziellen Zahlen liegen zwischen 600 000 und 800 000 Fällen; wahrscheinlich sind allerdings mindestens eine Million Menschen mit HIV infiziert. Allerdings weist China die weltweit mit Abstand höchste Steigerungsrate – mehr als 30 Prozent pro Jahr – auf, mit noch immer wachsender Tendenz. Selbst die Regierung fürchtet, bis 2010 könnte die Zahl der Infizierten die Zehn- bis 15-Millionen-Grenze überschreiten, wenn die Epidemie nicht gestoppt werde. Peter Piot, der Chef der UN-Hilfskoordinierungsstelle UNAIDS in Genf, warnt daher nicht von ungefähr, von der Entwicklung der Krankheit in China hänge die Zukunft von HIV/ Aids in der ganzen Welt ab.
Zhang Yin und William (Bill) Valentino mit der HIVpositiven Nan Nan (15), deren Eltern an Aids gestorben sind.
Zhang Yin und William (Bill) Valentino mit der HIVpositiven Nan Nan (15), deren Eltern an Aids gestorben sind.
Anzeige
Connie Osborne, selbst Ärztin und aus dem aidsgeplagten südafrikanischen Sambia stammend, spricht bereits von Chinas „tickender Zeitbombe“. Die Medizinerin arbeitet im Pekinger Büro der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO). Nach deren Erkenntnissen hat die Aidsgefährdung hier längst den Bereich der Rand- und Risikogruppen im Rotlichtmilieu verlassen und auf die Bevölkerung übergegriffen. Vor allem würden zunehmend Frauen mit dem Virus infiziert und trügen über Geburten und Sexualkontakte ihrerseits vermehrt zur Verbreitung bei. Immer wieder kommt Connie Osborne auf die „migrant workers“ zu sprechen – auf das Heer der Wanderarbeiter, das sich im Zuge der Industrialisierung Chinas vor 20 Jahren bildete und seitdem unaufhörlich wächst. Mehr als 120 Millionen Menschen, hauptsächlich Männer, haben allein in diesem Jahr ihre Familien verlassen und sind in die Städte des Ostens gekommen, um Arbeit zu finden. Doch der „Goldgräber-Eindruck“ um die Metropolen Schanghai oder Peking ist nur die eine, die glänzende Seite der Medaille. Die andere: Mindestens 100 Millionen Menschen müssen noch immer von umgerechnet weniger als einem US-Dollar pro Tag leben, eine noch höhere Zahl sind Analphabeten. Aus diesem Elend rekrutiert sich die Armee der „Wanderarbeiter“. Gar nicht oder kaum mit schulischer Bildung oder beruflichen Kenntnissen ausgestattet, für einen Hungerlohn am Bau oder in Restaurantküchen tätig, mitunter nur in Zelten oder gar am Straßenrand nächtigend, sind sie ein halbes Jahr oder noch länger von den Angehörigen daheim getrennt. Da blüht der Straßenstrich, männlich wie weiblich. Und von Schutz, Verhütung oder Vorsorge gegen Krankheit und Ansteckung hat hier noch niemand etwas gehört. Gesundheitskontrollen? Wie soll das flächendeckend geschehen, wo doch niemand eine auch nur grobe Übersicht über die „migrant workers“ hat? Von den Kosten ganz zu schweigen.
Connie Osborne ist trotzdem überzeugt, „dass wir diesen Kampf gewinnen“. Woher die Zuversicht kommt? „Oh“, lacht sie, „wissen Sie: Optimismus ist mein zweiter Name.“
In der 20-Millionen-Metropole Peking finden sich manche von ihrem Schlage – Personen aus den unterschiedlichsten Bereichen und Milieus, die jeden Tag von Neuem in die Hände spucken. Auch William (Bill) Valentino ist so jemand. Der 56-jährige Amerikaner ist Kommunikationschef des Pharmakonzerns Bayer in Peking. Für ihn steht und fällt der Erfolg im Kampf gegen die HIV/Aids-Epidemie mit der Beantwortung der Frage, „ob es uns gelingt, so viel Wissen wie möglich über die Krankheit, ihre Ursachen und die Möglichkeiten ihrer Verhinderung unter die 1,3 Milliarden Chinesen zu bringen“. Bayer ist deshalb im November 2004 mit der angesehenen Tsinghua-Universität der Hauptstadt eine Partnerschaft eingegangen. Der Leverkusener Konzern finanziert an der dortigen Schule für Journalismus und Kommunikation ein Programm, das speziell dem Thema HIV/Aids, der Berichterstattung darüber und dem Umgang damit dient. Valentino ist Kodirektor dieses Seminars und hält selbst Vorlesungen über Öffentlichkeitsarbeit und seriösen Journalismus, scheut sich aber auch nicht, bei „technischen“ Demonstrationen mit Attrappen und Kondomen Aufklärungsunterricht zu erteilen. Die Zielgruppen: hauptsächlich Journalisten, Ärzte – kurz Multiplikatoren, die das neu erworbene Wissen weiter transportieren sollen.
Inzwischen wurde das „Tsinghua-Bayer-Programm“ schon mehrfach ausgezeichnet, mehr als 600 Personen haben diese „Schule“ durchlaufen. Und zwar keineswegs nur auf dem Uni-Campus in der Hauptstadt, sondern auch in der Provinz.
20 Stunden mit der Eisenbahn unterwegs war der zwölfjährige HIV-positive Meng Meng, begleitet von seinem Vater, um im Hospital Friede und Freundschaft in Peking Hilfe zu finden.
20 Stunden mit der Eisenbahn unterwegs war der zwölfjährige HIV-positive Meng Meng, begleitet von seinem Vater, um im Hospital Friede und Freundschaft in Peking Hilfe zu finden.
An einer Anti-Aids-Front ganz anderer Art wirkt Xiao Dong. Kaum jemand in Peking kennt den schwulen Straßenstrich so genau wie dieser zierliche 30-Jährige, an dessen weißem Hemd immer die rote Aids-schleife prangt. Xiao nennt sich „volunteer“ – freiwilliger Helfer. Dafür erhält er vom chinesischen Ge­sund­heits­mi­nis­terium ein kleines Entgelt. Er hat das Vertrauen der Szene, ist selber schwul und lebt mit einem Freund zusammen. Vor allem lebt er für zwei Ziele: Die Homosexuellen sollten sich erstens zu ihrer Neigung bekennen und zweitens die staatlichen Angebote zu HIV/Aids-Tests nutzen. Und er stößt auf offene Ohren bei den Strichjungen. Zum Beispiel bei denen, die rund um die Uhr in einer Absteige mit dem Namen „Lan Te Bing Guan“ – zu deutsch „Blaues Spezialhotel“ – auf Abruf bereitstehen. In 70 Zimmern sind die jungen Männer ihren Kunden zu Diensten – je Stunde für umgerechnet 30, 50 oder 80 Euro. Eine Tageseinnahme hier liegt weit über einem Monatsgehalt daheim, auf dem Lande.
Xiao Dong hat ein Treffen vermittelt. 18 Jahre ist der Jüngste aus der Gruppe, er spielt den Clown. 36 Jahre der Älteste, den die anderen „Mutter“ nennen. Er selbst sieht sich eher als deren Zuhälter, aber auch Beschützer. Es ist ein lebhaftes Gespräch. Ja, die meisten kämen aus der Provinz. Nein, die Eltern wüssten nichts von ihrem Leben. Schule? Nicht abgeschlossen. Beruf? Na, sehen Sie doch: sex worker. Legalisierung von Homosexualität in China – ja, das wäre ein Traum. Gesundheitstests? Sicher – zum Glück habe sie Xiao Dong davon überzeugt. Übrigens, alle hier hätten sich mittlerweile als „volunteers“, als freiwillige Helfer im staatlichen Zentrum für Gesundheitskontrolle gemeldet. Xiao Dong räumt später ein, schon ein bisschen stolz darauf zu sein, wenigstens hier das Bewusstsein für die HIV/Aids-Gefahr geweckt zu haben.
Ein Hospital in Peking hat inzwischen Berühmtheit erlangt. Sein Name: Friede und Freundschaft. Bill Clinton hat es bereits besucht und auch Kofi Annan, der ehemalige UN-Generalsekretär. Sie kamen ins „Home of Loving Care“ – Heim für liebevolle Behandlung. Das ist die Bezeichnung für die im November 1998 dort eingerichtete Aidsstation. Fu Yan, die Oberschwester, versichert, die Einrichtung sei jederzeit für alle offen. Und dann präsentiert sie, erkennbar traurig, ihren jüngsten Patienten: Der zwölfjährige Meng Meng (ein Pseudonym) war mit seinem Vater 20 Stunden mit der Eisenbahn unterwegs, um hier, in der Hauptstadt, Behandlung, Hoffnung und neuen Lebensmut zu finden. Zu Hause hatte ein Test die niederschmetternde Nachricht HIV-positiv erbracht. Und das, obwohl weder Vater noch Mutter infiziert sind. Inzwischen kennt man die Ursache. Meng Meng hatte einen Unfall und erhielt im heimischen Krankenhaus eine Infusion – mit einer verseuchten Spritze. Die Zeitbombe Aids tickt unvermindert weiter . . .
Gisbert Kuhn

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema