ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2007Interview: Eindeutige Botschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Das DÄ hat versäumt, die entscheidende Frage zu stellen: Wann erhält Herr Schröder seinen Guinessbucheintrag für die Meisterschaft in den Disziplinen „verbale Verschleierung“ und „gewaltiges Nichtssagen“, natürlich in Union mit Frau Merkel und Frau Schmidt? Immerhin steht der lustlos vom Herrn Staatssekretär hingehaltene Hundeknochen für eine eindeutige Botschaft: Doktores, spart mehr an euren Patienten, dann bleibt am Ende auch mehr für euch übrig. An diesem Knochen hängt doch auch der beschworene Wettbewerb dran, und nicht an den Krankenkassen. Wie gut, dass Herr Stüwe in seinem Editorial an Karl Marx erinnert hat: Die Lektüre seiner Schriften ermöglicht die Erkenntnis, dass heute in erschütternder Parallelität die Macht des Kapitals jede Wertediskussion aushebelt. Zuletzt zum Stichwort „Totschlagargumente“: Totzuschlagen versuchte der Herr Staatssekretär die Tatsachen, dass es in der deutschen Gesundheitspolitik um nichts anderes geht als um Rationierung . . .
Dr. med. Michael Hammes, Hahnbergstraße 20, 32760 Detmold
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige