ArchivDeutsches Ärzteblatt7/2007Erkrankungen der Hirnnerven
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Neurologie: Interdisziplinäres Vorgehen notwendig

Das Buch stellt einen wichtigen Bestandteil der Referenzreihe Neurologie dar. In den letzten Jahren wurden zunehmend verfeinerte diagnostische Methoden zur Erfassung von Hirnnervenstörungen entwickelt. Dabei ist ein interdisziplinäres Vorgehen notwendig. Daher wurden als Mitautoren der einzelnen Kapitel neben neurologischen Experten Kollegen aus der Ophthalmologie und der HNO-Heilkunde gewonnen. In anschaulicher Weise werden die notwendigen Untersuchungstechniken und die Befunde unter Berücksichtigung der Differenzialdiagnosen beschrieben. Besonderer Wert wird auf die unmittelbar beim Erstkontakt durchführbaren Untersuchungen (Bedside-Test) gelegt. Für spezielle Diagnostikschritte (zum Beispiel in der Elektrophysiologie) wird auf die anderen Bände der Referenzreihe verwiesen.
Auch die Therapieoptionen haben zugenommen und werden entsprechend der Leitlinien vorgestellt. Neben medikamentösen Verfahren werden insbesondere manuelle Verfahren bei Störungen des vestibulären Systems beschrieben.
Das Buch ermöglicht einen ausgezeichneten Überblick über die Hirnnervenerkrankungen. Aufgrund seiner speziellen Ausrichtung ist es insbesondere an Neurologen adressiert, für Ärzte anderer Fachrichtungen, die ebenfalls Erkrankungen auf diesem Gebiet (mit-)behandeln, aber durchaus verständlich. Sylvia Kotterba

Hanns Christian Hopf, Detlef Kömpf: Erkrankungen der Hirnnerven. Thieme, Stuttgart, 2006, 272 Seiten, gebunden, 99,95 €

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote