BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mitteilungen

Dtsch Arztebl 2007; 104(7): A-445 / B-393 / C-381

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Mit Wirkung zum 1. Juli 2007 wird der § 57 BMV-Ä um einen Absatz 2 und der § 13 EKV um einen Absatz 8 der Gestalt er-
gänzt, dass eine „Archivierungsschnittstelle“ (BDT-Nachfolger) für Praxisverwaltungsdaten in die Bundesmantelverträge aufgenommen wird.
Die Gründe hierfür sind:
1. Dem Arzt wird eine größere Sicherheit beim Archivieren seiner Daten durch Nutzung eines standardisierten Formates gegeben. Die bisher verwendeten proprietären Formate sind ggf. in einigen Jahren nicht mehr verarbeitbar.
2. Sollte – ohne eine solche Regelung – ein Systemhaus insolvent werden, könnten die bisher vom Arzt aufgezeichneten Abrechnungs- sowie medizinischen Daten nur manuell in ein neues System überführt werden.
3. Sollte das Praxisverwaltungssystem gewechselt werden, besteht mit einer standardisierten Schnittstelle die Möglichkeit, alle bisher eingepflegten Daten weitgehend problemlos in das System der Wahl zu überführen.

Wegen der notwendigen Vorbereitungszeit in der Umsetzung gegenüber den Softwarehäusern wird die Vereinbarung bereits mit Wirkung zum 1. Juli 2007 in Kraft gesetzt; die Archivierung der Daten hat aber erst ab dem 1. Januar 2008 mit einer Software zu erfolgen, die von der KBV auf der Basis der standardisierten Schnittstelle PVSCom/PVSArc zertifiziert wurde.
Das Ratifizierungsverfahren ist eingeleitet. Die Bekanntgabe erfolgt somit unter dem Vorbehalt der endgültigen Unterzeichnung durch alle Vertragspartner.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema