ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2007Pflegestatistik: Anteil professioneller Pflege wächst

AKTUELL

Pflegestatistik: Anteil professioneller Pflege wächst

Dtsch Arztebl 2007; 104(9): A-526 / B-462 / C-450

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Photothek.net
Foto: Photothek.net
Die Zahl der Pflegebedürftigen, die in Heimen oder von ambulanten Pflegediensten versorgt werden, steigt. Immer weniger Angehörige betreuen ihre hilfsbedürftigen Familienmitglieder selbst zu Hause. Das geht aus der Pflegestatistik 2005 hervor, die das Statistische Bundesamt vorgelegt hat. Demnach lebten zwar mehr als zwei Drittel der 2,13 Millionen Pflegebedürftigen zu Hause. Die meisten waren Pflegegeldempfänger, wurden also nicht von professionellen Helfern versorgt. Im Vergleich zur ersten Erhebung von 1999 ist jedoch der Anteil der Senioren, die von einem ambulanten Dienst versorgt wurden, um 13,5 Prozent gestiegen, die Zahl der Pflegegeldempfänger sank um fünf Prozent. 680 000 Pflegebedürftige lebten 2005 im Heim. Das entspricht einem Zuwachs von 18 Prozent im Vergleich zu 1999. BH
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema