ArchivDeutsches Ärzteblatt9/2007Frühkindliche Ernährung und Typ-1-Diabetes

MEDIZIN: Übersichtsarbeit

Frühkindliche Ernährung und Typ-1-Diabetes

Infant Nutrition and Type 1 Diabetes

Dtsch Arztebl 2007; 104(9): A-570 / B-501 / C-482

Marienfeld, Sabine; Hummel, Sandra; Ziegler, Anette-Gabriele; Hummel, Michael

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zusammenfassung
Einleitung: Prospektive Studien zur Entwicklung des Typ-1-Diabetes zeigen, dass Inselzellautoimmunität schon früh im Leben der betroffenen Person auftritt. Als Auslöser, aber auch als protektive Faktoren des Autoimmunprozesses kommen daher Ernährungsfaktoren infrage. Methoden: Auf Basis einer selektiven Literaturaufarbeitung wird eine Übersicht der aktuell diskutierten Ernährungsfaktoren gegeben. Ergebnisse: Kohortenstudien konnten zeigen, dass Kinder, die vor dem vierten Lebensmonat glutenhaltige Getreideprodukte erhielten, ein signifikant höheres Risiko hatten, Insel-Autoantikörper zu entwickeln. Prospektive Studien konnten hingegen keine Beziehung zwischen der frühen Gabe von Kuhmilchprotein und Insel-Autoantikörpern erkennen. Vitamin D- und Fischöl-Supplemente im ersten Lebensjahr werden als protektive Faktoren diskutiert. Interventionsstudien untersuchen aktuell für Säuglinge mit genetischer Prädisposition für Typ-1-Diabetes den Einfluss einer modifizierten Ernährung auf die Entstehung von Insel-Autoantikörpern. Diskussion: Da Ernährungsfaktoren relativ leicht zu modifizieren sind, stellen sie potenziell eine einfache Möglichkeit zur Primärprävention des Typ-1-Diabetes dar. Derzeit wird dazu geraten, Kinder in den ersten 4 bis 6 Monaten ausschließlich zu stillen und Beikost erst im Alter von 5 bis 7 Monaten einzuführen.
Dtsch Arztebl 2007; 104(9): A 570–5.
Schlüsselwörter: Typ-1-Diabetes, frühkindliche Ernährung, Autoimmunität, Primärprävention

Summary
infant nutrition and type 1 diabetes
Introduction: Prospective studies on the development of type 1 diabetes show that islet cell autoimmunity begins early in life of affected individuals. Dietary factors are possible triggers or protective factors. Methods: Selective literature review and overview of current thinking on the role of nutrition in the etiology of type 1 diabetes. Results: Cohort studies have shown that children who were fed foods containing glutein before their fourth month of life were significantly more likely to develop anti islet cell antibodies. Prospective studies were unable to demonstrate any association between the early administration of cow's milk protein and islet autoantibodies. Vitamin D and fish oil supplements given in the first year may be protective. Interventional studies are currently examining the influence of a modified diet on the development of islet autoantibodies for infants with a genetic predisposition to type 1 diabetes. Discussion: Since diet is relatively easy to modify, it represents an opportunity for primary prevention. Current recommendations are to breastfeed babies exclusively for the first 4 to 6 months of life and introducing solids from 5 to 7 months.
Dtsch Arztebl 2007; 104(9): A 570–5.
Key words: type 1 diabetes, infant nutrition, autoimmunity, primary prevention

Epidemiologische und tierexperimentelle Studien der vergangenen Jahre zeigen, dass bereits die frühkindliche Ernährung eine erhebliche Rolle im Hinblick auf Erkrankungen im späteren Alter spielen kann (e1e4). Während die pathophysiologische Bedeutung des ernährungsabhängigen Faktors Übergewicht bei der Entstehung des Typ-2-Diabetes seit langem evident ist, werden aktuell in der Pathogenese des Typ-1-Diabetes zunehmend ebenfalls Ernährungsfaktoren als Auslöser, aber auch als protektive Faktoren diskutiert. Die entscheidenden Hinweise auf die Bedeutung der ersten Lebensjahre im Hinblick auf die Initiierung des autoimmunen Destruktionsprozesses der Betazellen stammen aus prospektiven Untersuchungen zur Entwicklung des Typ-1-Diabetes. Sie zeigen, dass Kinder, die vor der Pubertät einen Typ-1-Diabetes manifestieren, bereits innerhalb der ersten zwei Lebensjahre erste Insel-Autoantikörper (Insel-AK) als Marker des immunologischen Zerstörungsprozesses entwickeln (14). Deswegen müssen die den Destruktionsprozess triggernden Umweltfaktoren innerhalb der ersten Lebensmonate des Kindes liegen. Als mögliche Auslöser kommen daher einerseits Infektionen und Impfungen infrage. Allerdings sind lediglich kongenitale Rötelninfektionen klar mit Typ-1-Diabetes assoziiert, während für enterovirale Infektionen widersprüchliche Daten vorliegen (e5). Für spezifische Impfungen konnte kein signifikanter Zusammenhang mit der Auslösung des Autoimmunprozesses nachgewiesen werden (e5, e6). Auch der diskutierte protektive Effekt der BCG-Impfung lässt sich weder in prospektiven Beobachtungsstudien noch in retrospektiven Fall-Kontroll-Studien bestätigen (e7e9). Andererseits gehören Nahrungsantigene zu den Umweltfaktoren, mit denen das noch unreife Immunsystem des Kindes bereits in den ersten Lebensmonaten konfrontiert wird. Insbesondere Kuhmilch- und Weizenprotein werden seit längerem als diabetogene Faktoren diskutiert. Im Tiermodell ließ sich zeigen, dass eine Elimination dieser Proteine die Inzidenz des Autoimmundiabetes drastisch verändern kann (5, e10). Epidemiologische Daten unterstützen die These, dass Ernährungsfaktoren wie Muttermilch, Stilldauer und der Zeitpunkt der Einführung glutenhaltiger Beikost aber auch Vitamin D und Fischöl Einfluss auf die Typ-1-Diabetes-Inzidenz bei genetisch prädisponierten Kindern haben (69).
Dieser Artikel gibt auf Basis der wissenschaftlichen Tätigkeit der Autoren und einer selektiven Literaturaufarbeitung eine Übersicht über die aktuell diskutierten Ernährungsfaktoren mit Einfluss auf die Entstehung von Inselzellautoimmunität und Typ-1-Diabetes (Tabelle).
Bedeutung des Zeitpunktes der Einführung und der Art von Beikost Zeitpunkt des Zufütterns und Stilldauer
Die vorliegenden Studien zur Bedeutung des Zeitpunktes des Zufütterns von Beikost für die Entwicklung von Inselzellautoimmunität und Typ-1-Diabetes sind kontrovers. Während in zwei retrospektiven Fall-Kontroll-Studien Kinder mit Typ-1-Diabetes Beikost signifikant früher als Kinder der Kontrollgruppe erhielten (16 ± 11 Wochen versus 21 ± 14 Wochen; p < 0,05 beziehungsweise Odds ratio [OR] 2,5; 95-%-Konfidenzintervall [KI] 1,4–4,3 für Beikost vor dem dritten Lebensmonat) (e11, e12), konnte in weiteren retrospektiven Fall-Kontroll-Studien diesbezüglich kein Zusammenhang gesehen werden (e13, e14). Eine retrospektive Fall-Kontroll-Studie mit 200 Kindern, bei denen bis zum Alter von 15 Jahren Typ-1-Diabetes diagnostiziert wurde, zeigte hingegen, dass Kinder mit Typ-1-Diabetes Beikost erst zu einem signifikant späteren Zeitpunkt (OR 0,4 [95-%-KI 0,2–1,0] für Beikost vor dem sechsten Lebensmonat) als Kinder der Kontrollgruppe erhalten hatten (e15).
In diesem Zusammenhang ist auch die Stilldauer von entscheidender Bedeutung, da gestillte Kinder nicht nur das Immunsystem günstig beeinflussende Substanzen aufnehmen, sondern sie erhalten erst zu einem späteren Zeitpunkt Beikost, die potenziell nachteilig wirkende Bestandteile, wie zum Beispiel Kuhmilch- oder Weizenprotein, enthalten kann. Da in den ersten Lebensmonaten die Permeabilität des Darms für Makromoleküle erhöht ist, kann es insbesondere in diesem Zeitraum zur Sensibilisierung gegen Nahrungsbestandteile kommen. Eine erhöhte Darmpermeabilität wurde auch bei Typ-1-Diabetes beschrieben (e4). Diskutiert wird aber auch, dass womöglich bestimmte Nahrungsbestandteile wie zum Beispiel Gliadin, eine Proteinfraktion des Glutens, durch Entzündungsvorgänge an der Dünndarmmukosa die Permeabilität ungünstig beeinflussen (e16) und so erst den Weg für ein anderes, potenziell schädigendes Agens bereiten.

Prospektive Daten zur Bedeutung des Zeitpunktes der Einführung und der Art von Beikost
Zwei prospektive Studien konnten nun neue, wegweisende Befunde bezüglich der Bedeutung des Zeitpunktes und der Art des Zufütterns erbringen. So untersuchten Norris et al. (10) im Rahmen der „Diabetes Autoimmunity Study in the Young“ (DAISY) die Beziehung zwischen dem Zeitpunkt der erstmaligen Getreidegabe in der Beikost von Kindern und der Entwicklung von Inselzellautoimmunität. In die Studie wurden bei Geburt 1 183 Kinder mit genetischer Prädisposition für Typ-1-Diabetes oder Verwandten ersten Grades mit Typ-1-Diabetes eingeschlossen und bis zum Alter von vier Jahren beobachtet. Ein signifikant erhöhtes Risiko für Inselzellautoimmunität hatten Kinder, die Getreide bereits vor dem vierten Lebensmonat (Hazard Ratio [HR] 4,3; 95-%-KI 2,0–9,4) oder erst nach dem sechsten Lebensmonat (HR 5,4; 95-%-KI 2,1–13,8) erhielten (Grafik 1). Die Deutsche BABYDIAB-Studie (9) untersucht prospektiv von Geburt an die Entwicklung von Inselzellautoimmunität bei 1 610 Kindern mit mindestens einem diabetischen Elternteil. In der BABYDIAB-Studie hatten Kinder, die erstmals vor dem dritten Lebensmonat glutenhaltiges Getreide erhielten, ein signifikant höheres Risiko Inselzellautoimmunität zu entwickeln als Kinder, die zwischen dem dritten und sechsten Lebensmonat glutenhaltiges Getreide gefüttert bekamen (HR 5,2; 95-%-KI 1,7–15,5) (Grafik 2 und 3). Im Gegensatz zu den Daten der DAISY-Studie lag jedoch bei einer ersten Glutenexposition nach dem sechsten Lebensmonat kein signifikant erhöhtes Risiko vor. Endpunkt dieser Studien war „Inselzellautoimmunität“ und nicht die Manifestation eines Typ-1-Diabetes. Das Auftreten multipler Insel-Antikörper vor dem zweiten Lebensjahr ist aber in nahezu 100 % der Fälle mit einer Diabetesmanifestation vor der Pubertät assoziiert (2).

Gluten – nicht nur bei Zöliakie pathophysiologisch bedeutsam?
Gluten ist das auslösende Antigen der Zöliakie (e17) und wird auch als möglicher Trigger von Inselzellautoimmunität und Typ-1-Diabetes diskutiert (11). Die Erkrankung Zöliakie tritt gehäuft sowohl bei Typ-1-Diabetikern als auch bei Kindern von Typ-1-Diabetikern auf, vor allem in Form einer silenten Zöliakie, die häufig erst spät diagnostiziert wird (e18e20). Die Assoziation des Typ 1 und der Zöliakie ist zum einen durch den gemeinsamen HLA-Haplotyp DR3/DQ2 bedingt, zum anderen werden vergleichbare pathogenetische Mechanismen, insbesondere eine Störung der Immunregulation in der Mukosa, angenommen. Ventura et al. (12) untersuchten bei Zöliakie-Patienten die Prävalenz für weitere Autoimmunerkrankungen in Abhängigkeit der Dauer der Glutenexposition. Zöliakie-Patienten hatten ein signifikant höheres Risiko (14 %) für weitere Autoimmunerkrankungen als gesunde Kontrollpersonen (2,8 %). Dabei war das Risiko innerhalb der Patientengruppe umso höher, je später die Zöliakie diagnostiziert wurde. Wurde die Zöliakie vor dem zweiten Lebensjahr diagnostiziert, lag die Prävalenz für Typ-1-Diabetes bei 0,8 %, zwischen dem zweiten und zehnten Lebensjahr bei 4,7 % und nach dem zehnten Lebensjahr bei 6,6 % (Grafik 4). Aufgrund dieser Untersuchungen wurde postuliert, dass durch die frühzeitige Einhaltung der glutenfreien Ernährung die Neuentstehung weiterer Autoimmunerkrankungen, insbesondere auch von Typ-1-Diabetes, reduziert werden kann. Welche Getreidesubfraktion letztendlich für die Initiierung des diabetesspezifischen Autoimmunprozesses verantwortlich ist, konnte bisher nicht geklärt werden. Gegen das im Tiermodell relevante Getreidespeicherprotein Glb1 konnte kürzlich auch beim Menschen eine starke Antikörper- und T-Zell-Antwort detektiert werden (e21).

Modulation der Getreideproteine in der frühkindlichen Ernährung – Primärpräventionsstudie BABYDIÄT
Auf den oben dargestellten Ergebnissen der BABYDIAB-Studie aufbauend – frühzeitige Glutengabe erhöht das Risiko für den Entstehung von Insel-Antikörper – wird seit 2001 in Deutschland die BABYDIÄT-Studie durchgeführt. Mit der BABYDIÄT-Studie wird versucht, durch verzögerte Glutenexposition, das heißt Elimination von Gluten bis zum Ende des ersten Lebensjahres, die Entwicklung von Inselzellautoimmunität und Typ-1-Diabetes zu verzögern oder sogar zu verhindern. Dazu werden Kinder, die nicht älter als drei Lebensmonate sind und Verwandte ersten Grades mit Typ-1-Diabetes haben, rekrutiert. Kinder der Interventionsgruppe werden bis zum ersten Geburtstag glutenfrei ernährt, Kinder der Kontrollgruppe erhalten gemäß der in Deutschland gültigen Empfehlungen zu Ernährung von Säuglingen (Nationale Stillkommission) glutenhaltige Beikost nach dem sechsten Lebensmonat. Erste Ergebnisse erwartet die Arbeitsgruppe für das Jahr 2008.
Muttermilch, Stillen und Typ-1-Diabetes
In der Literatur wird ein möglicher protektiver Effekt des Stillens gegenüber des Auftretens von Erkrankungen wie Morbus Crohn (e22, e23), Colitis ulcerosa (e23), Zöliakie (e24) und Typ-1-Diabetes (7, 13) beschrieben. Die Beziehung zwischen Stilldauer und dem Auftreten von Insel-Antikörper wurde in 4 Kohortenstudien untersucht. Die Deutsche BABYDIAB-Studie zeigte keinen signifikanten Zusammenhang zwischen Stilldauer und der Entwicklung von Inselzellautoimmunität in der frühen Kindheit (9, 14). Damit übereinstimmende Ergebnisse lieferten die DAISY-Studie aus den USA (15) sowie die australische BABYDIAB-Studie (4). Nur in der finnischen DIPP-Studie (Finnish Diabetes Prediction and Prevention Study) waren eine kürzere Stilldauer bei genetisch prädisponierten Kindern mit einem signifikant erhöhten Risiko für Inselzellautoimmunität im Alter von 4 Jahren verbunden. Die ausschließliche Stilldauer war bei Kindern mit Insel-Antikörper im Median 0,2 Monate kürzer als bei Kindern der Kontrollgruppe (e25).

Modulation des Kuhmilchproteins in der frühkindlichen Ernährung – Primärpräventionsstudie TRIGR
Inwiefern Kuhmilchprotein in der frühkindlichen Ernährung für die Entwicklung von Inselzellautoimmunität und Typ-1-Diabetes eine Rolle spielt, untersucht gegenwärtig das internationale „Trial to Reduce Diabetes in the Genetically at Risk“ (TRIGR). Nach dem Abstillen erhalten die Kinder der Interventionsgruppe bis zum sechsten Lebensmonat eine spezielle Hydrolysatnahrung, die kein intaktes Kuhmilchprotein mehr enthält. Die Kinder der Kontrollgruppe werden nach dem Abstillen mit einer herkömmlichen Säuglingsformula auf Kuhmilchbasis ernährt. In einem Pilotprojekt zur TRIGR-Studie mit 242 Kindern war die Gabe der Hydrolysatnahrung mit einer signifikant verringerten kumulativen Inzidenz von Insel-Antikörpern verbunden. Im mittleren Beobachtungszeitraum von 4,7 Jahren wurden bei 13 % der Kinder der Interventionsgruppe und bei 22 % der Kinder der Kontrollgruppe mindestens ein Insel-Antikörper nachgewiesen (16).
Vitamin D als Immunmodulator
Aufgrund seiner immunmodulatorischen Wirkung wird Vitamin D (1,25-Dihydroxycholecalciferol = Kalzitriol) als protektiver Faktor für Erkrankungen wie Typ-1-Diabetes, Multiple Sklerose, rheumatoide Arthritis, entzündliche Darm­er­krank­ungen, Morbus Addison, Morbus Basedow und Hashimoto-Thyreoiditis diskutiert (e26e29). Saggese et al. (e30) konnten zeigen, dass Kalzitriol immunsuppressiv wirkt, indem es in vitro die Proliferation humaner Lymphozyten unterdrückt und die Zytokinproduktion beeinflusst. Die Identifizierung von Vitamin-D-Rezeptoren auf nahezu allen Zellen des Immunsystems, insbesondere auf antigenpräsentierenden Zellen und aktivierten T-Lymphozyten, unterstützt die Hypothese von Kalzitriol als potenziellen Immunmodulator (e31). Ergebnisse der Multicenterstudie EURODIAB zeigten, dass eine Vitamin-D-Supplementierung im ersten Lebensjahr mit einem verminderten Risiko (Odds Ratio [OR] 0,7; 95-%-KI 0,5–0,9) verbunden ist, an Typ-1-Diabetes zu erkranken (17). In welcher Form und Dosierung Vitamin D supplementiert wurde, ist in dieser Studie aber nicht ausreichend genau erfragt worden. In Finnland konnten Hyppönen et al. (6) zeigen, dass die Typ-1-Diabetes-Inzidenz bei Personen, die im ersten Lebensjahr regelmäßig mindestens 2 000 IE Vitamin D zur Rachitis-Prophylaxe erhielten, signifikant niedriger ist. Bei regelmäßiger Supplementierung betrug das relative Risiko, einen Typ-1-Diabetes zu entwickeln, 0,1 (95-%-KI 0,03–0,5) gegenüber denen, die kein Vitamin D bekamen. In dieser Kohortenstudie wurden 10 821 Kinder des Geburtenjahrgangs 1966 bis zum Alter von einem Jahr nachverfolgt und die Regelmäßigkeit der Vitamin-D-Einnahme protokolliert, Angaben über Nebenwirkungen der hohen Vitamin-D-Gaben (zum Beispiel Nephrokalzinose, Hyperkalziämie) liegen aber nicht vor. Allerdings ist der native Vitamin-D-Spiegel wegen der geringeren Sonneneinstrahlung in dieser Population niedriger als bei Mitteleuropäern (6). Vitamin-D-Supplementierung scheint somit nach Datenlage ein viel versprechender Ansatz zur Prävention von Inselzellautoimmunität zu sein. Die Deutsche Gesellschaft für Kinderheilkunde empfiehlt derzeit eine kontinuierliche Rachitisprophylaxe im ersten Lebensjahr mit täglich 10–12,5 µg (400–500 IE) Vitamin D. Unklar ist, ob diese Dosis aber bereits einen protektiven Effekt bezüglich der Initiierung des Autoimmunprozesses besitzt.

Fettsäuren aus Fischöl
Fischöl enthält nicht nur Vitamin D, es ist auch reich an langkettigen mehrfach ungesättigten Fettsäuren (PUFA) insbesondere Docosahexaensäure (DHA) und Eicosapentaensäure (EPA). PUFA sind wesentliche Bestandteile der Zellmembran und somit in allen Geweben vorhanden. Durch ihre antiinflammatorische Wirkung könnten die PUFA möglicherweise modulierende Effekte auf das Immunsystem von Kindern mit erhöhtem Typ-1-Diabetes-Risiko haben (8). Diskutiert werden eine herabgesetzte Expression von HLA-Klasse-II-Allelen auf aktivierten humanen Monozyten und eine reduzierte Expression von Interleukin 1ß (e3233). PUFA spielen eine Schlüsselrolle in der Synthese von Eicosanioden und es gibt Befunde, dass bei Kindern mit Typ-1-Diabetes Abweichungen im Prostaglandinstoffwechsel vorliegen (e34, e35). Der Versorgungsstatus des Neugeborenen mit PUFA und Vitamin D hängt zunächst von dem der Mutter während der Schwangerschaft ab (19, 20). Daher untersuchte eine norwegische Pilotstudie den Einfluss von Fischöl- und Vitamin-D-Supplementierung in der Schwangerschaft oder im ersten Lebensjahr des Kindes auf das Typ-1-Diabetes-Risiko (21). Kinder hatten ein signifikant geringeres Risiko für Typ-1-Diabetes, wenn die Mutter während der Schwangerschaft Fischöl einnahm (OR 0,3; 95-%-KI 0,1–0,8). Diese Daten konnten wenig später von der gleichen Arbeitsgruppe durch eine auf nationaler Ebene durchgeführte Fall-Kontroll-Studie bestätigt werden (8).
Nitrat und Nitrit
Nitrat kann in Nahrungsmitteln und im Gastrointestinaltrakt zu Nitrit reduziert werden, und weiter mit Aminen zu toxischen Nitrosaminen reagieren. In der Ernährung von Kindern im ersten Lebensjahr spielt vor allem die Aufnahme von Nitrat über das Trinkwasser, für die Zubereitung von Säuglingsformula oder Tee, aber auch über Gemüse und Kartoffeln eine Rolle. N-Nitroso-Verbindungen hatten im Tierexperiment toxische Effekte an den Betazellen (e36, e37). Ferner wird angenommen, dass Nitrosamine den diabetogenen Effekt bestimmter Viren verstärken (e38). Auch epidemiologische Studien weisen auf einen Zusammenhang zwischen Nitrat- und Nitrit-Aufnahme und der T1D-Inzidenz hin (22, 23, 25). In einer schwedischen Fall-Kontroll-Studie mit 867 Kindern war die Aufnahme von Nahrungsmitteln, die große Mengen Nitrat und Nitrit beziehungsweise Nitrosamine enthalten, mit einem erhöhten Risiko für Typ-1-Diabetes assoziiert (RR 2,4 beziehungsweise RR 4,4) (23). Dieses Ergebnis konnte eine in Australien durchgeführte Studie nicht belegen. Kinder, die größere Mengen nitrosaminreicher Nahrungsmittel verzehrten, hatten kein erhöhtes Risiko an Typ-1-Diabetes zu erkranken (24). Dagegen konnte nur eine schwache positive Korrelation zwischen dem Nitratgehalt von Trinkwasser und der Typ-1-Diabetes-Inzidenz in einer Studie aus Colorado gesehen werden (25). In die Berechnung gingen insgesamt 1 280 Kinder unter 18 Jahren ein, die zwischen 1978 und 1988 an Typ-1-Diabetes erkrankt sind.
Ausblick – Empfehlungen für die frühkindliche Ernährung
Da es bislang keine ausreichend gesicherten Daten gibt, können aus der gegenwärtigen Studienlage noch keine speziellen Empfehlungen für die Ernährung von Säuglingen mit erhöhtem Typ-1-Diabetes-Risiko abgeleitet werden. Eine Modifikation der Ernährung zur Primärprävention des Typ-1-Diabetes sollte nur im Rahmen von Studien mit regelmäßigen Kontrolluntersuchungen durchgeführt werden. Erst wenn als gesichert geltende Ergebnisse vorliegen und die Ernährungsfaktoren identifiziert sind, die eindeutig mit einem Risiko für oder einem Schutz vor Typ-1-Diabetes in Zusammenhang stehen, ist es möglich spezielle Empfehlungen für die frühkindliche Ernährung zu formulieren. Bis dahin wird gemäß der Empfehlungen für die Ernährung von Säuglingen dazu geraten, Kinder in den ersten vier bis sechs Monaten ausschließlich zu stillen und Beikost erst im Alter von fünf bis sieben Monaten einzuführen.

Interessenkonflikt
Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medicial Journal Editors besteht.

Manuskriptdaten
eingereicht: 9. 5. 2006, revidierte Fassung angenommen: 30. 8. 2006

Anschrift für die Verfasser
PD Dr. med. Michael Hummel
Institut für Diabetesforschung
Kölner Platz 1
80804 München
E-Mail: Michael.Hummel@lrz.uni-muenchen.de

Institut für Diabetesforschung, München (Dipl. oec. troph. Marienfeld, Dr. oec. troph. Sandra Hummel, Prof. Dr. med. Ziegler, PD Dr. med. Hummel)
3. Medizinische Abteilung, Krankenhaus München-Schwabing, Städtisches Klinikum München GmbH (Prof. Dr. med. Ziegler, PD Dr. med. Hummel)
1.
Ziegler AG, Hummel M, Schenker M, Bonifacio E: Autoantibody appearance and risk for development of childhood diabetes in offspring of parents with type 1 diabetes: the 2-year analysis of the German BABYDIAB Study. Diabetes 1999; 48: 460–8.
2.
Hummel M, Bonifacio E, Schmid S, Walter M, Knopff A, Ziegler AG: Early appearance of islet autoantibodies predicts childhood type 1 diabets in offspring of diabetic parents. Ann Intern Med 2004; 140: 882–6.
3.
Barker JM, Barriga KJ, Yu L et al.: Prediction of autoantibody positivity and progression to type 1 diabetes: Diabetes autoimmunity study in the young (DAISY). J Clin Endocrinol Metab 2004; 89: 3896–902.
4.
Couper JJ, Steele C, Beresford S et al.: Lack of association between duration of breat-feeding or introduction of cow`s milk and development of islet autoimmunity. Diabetes 1999; 48: 2145–9.
5.
Coleman DL, Kuzava JE, Leiter EH: Effect of diet on incidence of diabetes in nonobese diabetic mice. Diabetes 1990; 39: 432–6.
6.
Hyppönen E, Läärä E, Reunanen A, Järvelin M-R, Virtanen SM: Intake of vitamin D and risk of type 1 diabetes: a birth-cohort study. Lancet 2001; 358: 1500–3.
7.
Virtanen SM, Räsänen L, Aro A et al.: Infant feeding in Finnish children < 7 yr of age with newly diagnosed IDDM. Diabetes Care 1991; 14: 415–7.
8.
Stene LC, Joner G, and the Norwegian Childhood Diabetes Study Group: Use of cod liver oil during the first year of life is associated with lower risk of childhood-onset type 1 diabetes: a large, population-based, case-control study. Am J Clin Nutr 2003; 78: 1128–34.
9.
Ziegler AG, Schmid S, Huber D, Hummel M, Bonifacio E: Early infant feeding and risk of developing type 1 diabetes-associated autoantibodies. JAMA 2003; 290: 1721–8.
10.
Norris JM, Barriga K, Klingensmith G et al.: Timing of initial cereal exposure in infancy and risk of islet autoimmunity. JAMA 2003; 290: 1713–20.
11.
Bonifacio E, Ziegler AG, Hummel M et al.: Gluten: is it also a determinant of islet autoimmunity? Diabetes Metab Rev 1998; 14: 258–9.
12.
Ventura A, Magazzu G, Greco L, SIGEP Study Group: Duration of exposure to gluten and risk for autoimmune disorders in patients with celiac disease. Gastroenterology 1999; 117: 297–303.
13.
Mayer EJ, Hamman RF, Gay EC, Lezotte DC, Savitz DA, Klingensmith GJ: Reduced risk of IDDM among breast-fed children. The Colorado IDDM Registry. Diabetes 1988; 37: 1625–32.
14.
Hummel M, Füchtenbusch M, Schenker M, Ziegler AG: No major association of breast-feeding, vaccinations, and childhood viral diseases with early islet autoimmunity in the German BABYDIAB Study. Diabetes Care 2000; 23: 969–74.
15.
Norris JM, Beaty B, Klingensmith G et al.: Lack of association between early exposure to cow`s milk protein and beta-cell autoimmunity. Diabetes Autoimmunity Study in the Young (DAISY). JAMA 1996; 276: 609–14.
16.
Akerblom HK, Virtanen SM, Ilonen J et al.: Dietary manipulation of beta cell autoimmunity in infants at increased risk of type 1 diabetes: a pilot study. Diabetologia 2005; 48: 829–37.
17.
The EURODIAB Substudy 2 Study Group: Vitamin D supplement in early childhood and risk for type 1 (insulin-dependent) diabetes mellitus. Diabetologia 1999; 42: 51–4.
18.
Mathieu C, Waer M, Laureys J, Rutgeerts O, Bouillon R: Prevention of autoimmune diabetes in NOD mice by 1,25-dihydroxyvitamin D3. Diabetologia 1994; 37: 552–8.
19.
Nettleton JA: Are n-3 fatty acids essential nutrients for fetal and infant development? J Am Diet Assoc 1993; 93: 58–64.
20.
Delvin EE, Salle BL, Glorieux FH, Adeleine P, David LS: Vitamin D supplementation during pregnancy: effect on neonatal calcium homeostasis. J Pediatr 1986; 109: 328–34.
21.
Stene LC, Ulriksen J, Magnus P, Joner G: Use of cod liver oil during pregnancy associated with lower risk of type 1 diabetes in the offspring. Diabetologia 2000; 43: 1093–8.
22.
Virtanen SM, Jaakkola L, Räsänen L et al.: Nitrate and nitrite intake and the risk for type 1 diabetes in Finnish children. Diabet Med 1994; 11: 656–62.
23.
Dahlquist GG, Blom LG, Persson LA, Sandstrom AI, Wall SG: Dietary factors and the risk of developing insulin dependent diabetes in childhood. BMJ 1990; 300: 1302–6.
24.
Verge CF, Howard NJ, Irwig L, Simpson JM, Mackerras D, Silink M: Environmental factors in childhood IDDM. A population-based, case-control study. Diabetes Care 1994; 17: 1381–9.
25.
Kostraba JN, Gay EC, Rewers M, Hamman RF: Nitrate levels in community drinking waters and risk of IDDM. Diabetes Care 1992: 15: 1505–8.
e1.
Virtanen SM, Knip M: Nutritional risk predictors of ß cell autoimmunity and type 1 diabetes at a young age. Am J Clin Nutr 2003; 78: 1053–67.
e2.
Knip M, Veijola R, Virtanen SM, Hyoty H, Vaarala O, Akerblom HK: Environmental triggers and determinants of type 1 diabetes environmental triggers and determinants of type 1 Diabetes. Diabetes 2005; 54: 125–36.
e3.
Knip M, Akerblom HK: Early nutrition and later diabetes risk. Adv Exp Med Biol 2005; 569: 142–50.
e4.
Vaarala O: The gut immune system and type 1 diabetes. Ann N Y Acad Sci 2002; 958: 39–46.
e5.
Robles DT, Eisenbarth GS: Type 1A diabetes induced by infection and immunization. J Autoimmun 2001; 16: 355–62.
e6.
Hummel M, Füchtenbusch M, Schenker M, Ziegler AG: No major association of breast feeding, vaccinations and common childhood viral disease with early islet autoimmunity in the German BABY-DIAB Study. Diabetes Care 2000; 23: 969–74.
e7.
Huppmann M, Baumgarten A, Ziegler AG, Bonifacio E: Neonatal bacille calmette-guerin vaccination and type 1 diabetes. Diabetes Care 2005; 28: 1204–6.
e8.
Parent ME, Siemiatycki J, Menzies R, Fritschi L, Colle E: Bacille calmette-guerin vaccination and incidence of IDDM in Montreal, Canada. Diabetes Care 1997; 20: 767–72.
e9.
Dahlquist G, Gothefors L: The cumulative incidence of childhood diabetes mellitus in Sweden unaffected by BCG-vaccination. Diabetologia 1995; 38: 873–4.
e10.
Funda DP, Kaas A, Bock T, Tlaskalova-Hogenova H, Buschard K: Gluten-free diet prevents diabetes in NOD mice. Diabetes Metab Res Rev 1999; 15: 323–7.
e11.
Perez-Bravo F, Carrasco E, Gutierrez-Lopez MD, Martinez MT, Lopez G, de los Rios MG: Genetic predisposition and environmental factors leading to the development of insulin-dependent diabetes mellitus in Chilean children. J Mol Med 1996; 74: 105–9.
e12.
Kostraba JN, Cruickshanks KJ, Lawler-Heavner J et al.: Early exposure to cow`s milk and solid foods in infancy, genetic predisposition, and risk of IDDM. Diabetes 1993; 42: 288–95.
e13.
Virtanen SM, Rasanen L, Ylonen K et al.: Early introduction of dairy products associated with increased risk of IDDM in Finnish children. The Childhood in Diabetess in Finland Study Group. Diabetes 1993; 42: 1786–90.
e14.
Hyppönen E, Kenward MG, Virtanen SM et al.: Infant feeding, early weight gain and risk of type 1 diabetes. Diabetes Care 1999; 22: 1961–5.
e15.
Meloni T, Marinaro AM, Mannazzu MC et al.: IDDM and early infant feeding. Sardinian case-control study. Diabetes Care 1997; 20: 340–2.
e16.
Auricchio R, Paparo F, Maglio M et al.: In vitro-deranged intestinal immune response to gliadin in type 1 diabetes. Diabetes 2004; 53: 1680–3.
e17.
Rocher A, Soriano F, Molina E, Gonzalez-Limas G, Mendez E: Characterization of distinct alpha- and gamma-type gliadins and low molecular weight components from wheat endosperm as coeliac immunoreactive proteins. Biochim Biophys Acta 1995; 1247: 143–8.
e18.
Hummel M, Bonifacio E, Stern M, Dittler J, Schimmel A, Ziegler AG: Development of celiac disease-associated antibodies in offspring of parents with type 1 diabetes. Diabetologia 2000; 43: 1005–11.
e19.
Cronin CC, Shanahan F: Insulin-dependent diabetes mellitus and coeliac disease. Lancet 1997; 349: 1096–7.
e20.
Not T, Tommasini A, Gonini G et al.: Undiagnosed coeliac disease and risk of autoimmune disorders in subjects with type 1 diabetes mellitus. Diabetologia 2001; 44: 151–5.
e21.
Mojibian M, Chakir H, MacFarlane AJ et al: Immune reactivity to a glb1 homologue in a highly wheat-sensitive patient with type 1 diabetes and celiac disease. Diabetes Care 2006; 29: 1108–10.
e22.
Koletzko S, Sherman P, Corey M, Griffiths A, Smith C: Role of infant feeding practices in Crohn`s disease in childhood. Br Med J 1989; 298: 1617–8.
e23.
Rigas A, Rigas B, Glassman M et al.: Breast-feeding and maternal smoking in the etiology of Crohn`s disease and ulcerative colitis in childhood. Ann Epidemiol 1993; 3: 387–92.
e24.
Greco L, Auricchio S, Mayer M, Grimaldi M: Case control study on nutritional risk factors in celiac disease. J Pediatr Gastroenterol Nutr 1988; 7: 395–9.
e25.
Kimpimaki T, Erkkola M, Korhonen S et al.: Short-term exclusive breastfeeding predisposes young children with increased genetic risk of type 1 diabetes to progressive beta-cell autoimmunity. Diabetologia 2001; 44: 63–6.
e26.
Munger KL, Zhang SM, O`Reilly E et al.: Vitamin D intake and incidence of multiple sclerosis. Neurology 2004; 62: 60–5.
e27.
Merlino LA, Curtis J, Mikuls TR, Cerhan JR, Criswell LA, Saag KG; Iowa Women`s Health Study: Vitamin D intake is inversely associated with rheumatoid arthritis: results from the Iowa Women`s Health Study. Arthritis Rheum 2004; 50: 72–7.
e28.
Cantorna MT, Mahon BD: D-hormone and the immune system. J Rheumatol Suppl 2005; 76: 11–20.
e29.
Lopez ER, Zwermann O, Segni M et al.: A promoter polymorphism of the CYP27B1 gene is associated with Addison's disease, Hashimoto's thyroiditis, Graves' disease and type 1 diabetes mellitus in Germans. Eur J Endocrinol 2004; 151: 193–7.
e30.
Saggese G, Federico G, Balestri M, Toniolo A: Calcitriol inhibits the PHA-induced production of IL-2 and IFN-gamma and the proliferation of human peripheral blood leukocytes while enhancing the surface expression of HLA class II molecules. J Endocrinol Invest 1989; 12: 329–35.
e31.
Mathieu C, Gysemans C, Giulietti A, Bouillon R: Vitamin D and diabetes. Diabetologia 2005; 48: 1247–57.
e32.
Hughes DA, Pinder AC: n-3 polyunsaturated fatty acids inhibit the antigen-presenting function of human monocytes. Am J Clin Nutr 2000; 171(Suppl): 357–60.
e33.
Endres S, Ghorbani R, Kelley VE et al.: The effect of dietary supplementation with n-3 polyunsaturated fatty acids on the synthesis of interleukin-1 and tumor necrosis factor by mononuclear cells. N Engl J Med 1989; 320: 265–71.
e34.
Chase HP, Williams RL, Dupont J: Increased prostaglandin synthesis in childhood diabetes mellitus. J Pediatr 1979; 94: 185–9.
e35.
Litherland SA, Xie XT, Hutson AD et al.: Aberrant prostaglandin synthase 2 expression defines an antigen-presenting cell defect for insulin-dependent diabetes mellitus. J Clin Invest 1999; 104: 515–23.
e36.
Rakieten N, Rakieten ML, Nadkarni MR: Studies on the diabetogenic action of streptozotocin (NSC-37917). Cancer Chemother Rep 1963; 29: 91–8.
e37.
Wilander E, Gunnarsson R: Diabetogenic effects of n-nitrosomethylurea in the chinese hamster. Acta Pathol Microbiol Scand [A] 1975; 83: 206–12.
e38.
Toniolo A, Onodera T, Yoon JW, Notkins AL: Induction of diabetes by cumulative environmental insults from viruses and chemicals. Nature 1980; 288: 383–5.
e39.
Haglund B, Ryckenberg K, Selinus O, Dahlquist G: Evidence of a relationship between childhood-onset type 1 diabetes and low groundwater concentration of zinc. Diabetes Care 1996; 19: 873–5.
e40.
Stene LC, Hongve D, Magnus P, Ronningen KS, Joner G: Acidic drinking water and risk of childhood-onset type 1 diabetes. Diabetes Care 2002; 25: 1534–8.
e41.
Knekt P, Reunanen A, Marniemi J, Leino A, Aromaa A: Low vitamin E status is a potential risk factor for insulin-dependent diabetes mellitus. J Intern Med 1999; 245: 99–102.
e42.
Glatthaar C, Whittall DE, Welborn TA et al.: Diabetes in Western Australian children: descriptive epidemiology. Med J Aust 1988; 148: 117–23.
e43.
Elliot RB, Chase HP: Prevention or delay of type 1 (insulin-dependent) diabetes mellitus in children using nicotinamide. Diabetologia 1991; 34: 362–5.
e44.
Lampeter EF, Klinghammer A, Scherbaum WA et al.: The Deutsche Nicotinamide Intervention Study, an attempt to prevent type 1 diabetes. Diabetes 1998; 47: 980–4.
e45.
Virtanen SM, Hyppönen E, Läärä E et al.: Cow`s milk consumption, disease-associated autoantibodies and type 1 diabetes mellitus: a follow-up study in siblings of diabetic children. Diabet Med 1998; 15: 730–8.
1. Ziegler AG, Hummel M, Schenker M, Bonifacio E: Autoantibody appearance and risk for development of childhood diabetes in offspring of parents with type 1 diabetes: the 2-year analysis of the German BABYDIAB Study. Diabetes 1999; 48: 460–8.
2. Hummel M, Bonifacio E, Schmid S, Walter M, Knopff A, Ziegler AG: Early appearance of islet autoantibodies predicts childhood type 1 diabets in offspring of diabetic parents. Ann Intern Med 2004; 140: 882–6.
3. Barker JM, Barriga KJ, Yu L et al.: Prediction of autoantibody positivity and progression to type 1 diabetes: Diabetes autoimmunity study in the young (DAISY). J Clin Endocrinol Metab 2004; 89: 3896–902.
4. Couper JJ, Steele C, Beresford S et al.: Lack of association between duration of breat-feeding or introduction of cow`s milk and development of islet autoimmunity. Diabetes 1999; 48: 2145–9.
5. Coleman DL, Kuzava JE, Leiter EH: Effect of diet on incidence of diabetes in nonobese diabetic mice. Diabetes 1990; 39: 432–6.
6. Hyppönen E, Läärä E, Reunanen A, Järvelin M-R, Virtanen SM: Intake of vitamin D and risk of type 1 diabetes: a birth-cohort study. Lancet 2001; 358: 1500–3.
7. Virtanen SM, Räsänen L, Aro A et al.: Infant feeding in Finnish children < 7 yr of age with newly diagnosed IDDM. Diabetes Care 1991; 14: 415–7.
8. Stene LC, Joner G, and the Norwegian Childhood Diabetes Study Group: Use of cod liver oil during the first year of life is associated with lower risk of childhood-onset type 1 diabetes: a large, population-based, case-control study. Am J Clin Nutr 2003; 78: 1128–34.
9. Ziegler AG, Schmid S, Huber D, Hummel M, Bonifacio E: Early infant feeding and risk of developing type 1 diabetes-associated autoantibodies. JAMA 2003; 290: 1721–8.
10. Norris JM, Barriga K, Klingensmith G et al.: Timing of initial cereal exposure in infancy and risk of islet autoimmunity. JAMA 2003; 290: 1713–20.
11. Bonifacio E, Ziegler AG, Hummel M et al.: Gluten: is it also a determinant of islet autoimmunity? Diabetes Metab Rev 1998; 14: 258–9.
12. Ventura A, Magazzu G, Greco L, SIGEP Study Group: Duration of exposure to gluten and risk for autoimmune disorders in patients with celiac disease. Gastroenterology 1999; 117: 297–303.
13. Mayer EJ, Hamman RF, Gay EC, Lezotte DC, Savitz DA, Klingensmith GJ: Reduced risk of IDDM among breast-fed children. The Colorado IDDM Registry. Diabetes 1988; 37: 1625–32.
14. Hummel M, Füchtenbusch M, Schenker M, Ziegler AG: No major association of breast-feeding, vaccinations, and childhood viral diseases with early islet autoimmunity in the German BABYDIAB Study. Diabetes Care 2000; 23: 969–74.
15. Norris JM, Beaty B, Klingensmith G et al.: Lack of association between early exposure to cow`s milk protein and beta-cell autoimmunity. Diabetes Autoimmunity Study in the Young (DAISY). JAMA 1996; 276: 609–14.
16. Akerblom HK, Virtanen SM, Ilonen J et al.: Dietary manipulation of beta cell autoimmunity in infants at increased risk of type 1 diabetes: a pilot study. Diabetologia 2005; 48: 829–37.
17. The EURODIAB Substudy 2 Study Group: Vitamin D supplement in early childhood and risk for type 1 (insulin-dependent) diabetes mellitus. Diabetologia 1999; 42: 51–4.
18. Mathieu C, Waer M, Laureys J, Rutgeerts O, Bouillon R: Prevention of autoimmune diabetes in NOD mice by 1,25-dihydroxyvitamin D3. Diabetologia 1994; 37: 552–8.
19. Nettleton JA: Are n-3 fatty acids essential nutrients for fetal and infant development? J Am Diet Assoc 1993; 93: 58–64.
20. Delvin EE, Salle BL, Glorieux FH, Adeleine P, David LS: Vitamin D supplementation during pregnancy: effect on neonatal calcium homeostasis. J Pediatr 1986; 109: 328–34.
21. Stene LC, Ulriksen J, Magnus P, Joner G: Use of cod liver oil during pregnancy associated with lower risk of type 1 diabetes in the offspring. Diabetologia 2000; 43: 1093–8.
22. Virtanen SM, Jaakkola L, Räsänen L et al.: Nitrate and nitrite intake and the risk for type 1 diabetes in Finnish children. Diabet Med 1994; 11: 656–62.
23. Dahlquist GG, Blom LG, Persson LA, Sandstrom AI, Wall SG: Dietary factors and the risk of developing insulin dependent diabetes in childhood. BMJ 1990; 300: 1302–6.
24. Verge CF, Howard NJ, Irwig L, Simpson JM, Mackerras D, Silink M: Environmental factors in childhood IDDM. A population-based, case-control study. Diabetes Care 1994; 17: 1381–9.
25. Kostraba JN, Gay EC, Rewers M, Hamman RF: Nitrate levels in community drinking waters and risk of IDDM. Diabetes Care 1992: 15: 1505–8.
e1. Virtanen SM, Knip M: Nutritional risk predictors of ß cell autoimmunity and type 1 diabetes at a young age. Am J Clin Nutr 2003; 78: 1053–67.
e2. Knip M, Veijola R, Virtanen SM, Hyoty H, Vaarala O, Akerblom HK: Environmental triggers and determinants of type 1 diabetes environmental triggers and determinants of type 1 Diabetes. Diabetes 2005; 54: 125–36.
e3. Knip M, Akerblom HK: Early nutrition and later diabetes risk. Adv Exp Med Biol 2005; 569: 142–50.
e4. Vaarala O: The gut immune system and type 1 diabetes. Ann N Y Acad Sci 2002; 958: 39–46.
e5. Robles DT, Eisenbarth GS: Type 1A diabetes induced by infection and immunization. J Autoimmun 2001; 16: 355–62.
e6. Hummel M, Füchtenbusch M, Schenker M, Ziegler AG: No major association of breast feeding, vaccinations and common childhood viral disease with early islet autoimmunity in the German BABY-DIAB Study. Diabetes Care 2000; 23: 969–74.
e7. Huppmann M, Baumgarten A, Ziegler AG, Bonifacio E: Neonatal bacille calmette-guerin vaccination and type 1 diabetes. Diabetes Care 2005; 28: 1204–6.
e8. Parent ME, Siemiatycki J, Menzies R, Fritschi L, Colle E: Bacille calmette-guerin vaccination and incidence of IDDM in Montreal, Canada. Diabetes Care 1997; 20: 767–72.
e9. Dahlquist G, Gothefors L: The cumulative incidence of childhood diabetes mellitus in Sweden unaffected by BCG-vaccination. Diabetologia 1995; 38: 873–4.
e10. Funda DP, Kaas A, Bock T, Tlaskalova-Hogenova H, Buschard K: Gluten-free diet prevents diabetes in NOD mice. Diabetes Metab Res Rev 1999; 15: 323–7.
e11. Perez-Bravo F, Carrasco E, Gutierrez-Lopez MD, Martinez MT, Lopez G, de los Rios MG: Genetic predisposition and environmental factors leading to the development of insulin-dependent diabetes mellitus in Chilean children. J Mol Med 1996; 74: 105–9.
e12. Kostraba JN, Cruickshanks KJ, Lawler-Heavner J et al.: Early exposure to cow`s milk and solid foods in infancy, genetic predisposition, and risk of IDDM. Diabetes 1993; 42: 288–95.
e13. Virtanen SM, Rasanen L, Ylonen K et al.: Early introduction of dairy products associated with increased risk of IDDM in Finnish children. The Childhood in Diabetess in Finland Study Group. Diabetes 1993; 42: 1786–90.
e14. Hyppönen E, Kenward MG, Virtanen SM et al.: Infant feeding, early weight gain and risk of type 1 diabetes. Diabetes Care 1999; 22: 1961–5.
e15. Meloni T, Marinaro AM, Mannazzu MC et al.: IDDM and early infant feeding. Sardinian case-control study. Diabetes Care 1997; 20: 340–2.
e16. Auricchio R, Paparo F, Maglio M et al.: In vitro-deranged intestinal immune response to gliadin in type 1 diabetes. Diabetes 2004; 53: 1680–3.
e17. Rocher A, Soriano F, Molina E, Gonzalez-Limas G, Mendez E: Characterization of distinct alpha- and gamma-type gliadins and low molecular weight components from wheat endosperm as coeliac immunoreactive proteins. Biochim Biophys Acta 1995; 1247: 143–8.
e18. Hummel M, Bonifacio E, Stern M, Dittler J, Schimmel A, Ziegler AG: Development of celiac disease-associated antibodies in offspring of parents with type 1 diabetes. Diabetologia 2000; 43: 1005–11.
e19. Cronin CC, Shanahan F: Insulin-dependent diabetes mellitus and coeliac disease. Lancet 1997; 349: 1096–7.
e20. Not T, Tommasini A, Gonini G et al.: Undiagnosed coeliac disease and risk of autoimmune disorders in subjects with type 1 diabetes mellitus. Diabetologia 2001; 44: 151–5.
e21. Mojibian M, Chakir H, MacFarlane AJ et al: Immune reactivity to a glb1 homologue in a highly wheat-sensitive patient with type 1 diabetes and celiac disease. Diabetes Care 2006; 29: 1108–10.
e22. Koletzko S, Sherman P, Corey M, Griffiths A, Smith C: Role of infant feeding practices in Crohn`s disease in childhood. Br Med J 1989; 298: 1617–8.
e23. Rigas A, Rigas B, Glassman M et al.: Breast-feeding and maternal smoking in the etiology of Crohn`s disease and ulcerative colitis in childhood. Ann Epidemiol 1993; 3: 387–92.
e24. Greco L, Auricchio S, Mayer M, Grimaldi M: Case control study on nutritional risk factors in celiac disease. J Pediatr Gastroenterol Nutr 1988; 7: 395–9.
e25. Kimpimaki T, Erkkola M, Korhonen S et al.: Short-term exclusive breastfeeding predisposes young children with increased genetic risk of type 1 diabetes to progressive beta-cell autoimmunity. Diabetologia 2001; 44: 63–6.
e26. Munger KL, Zhang SM, O`Reilly E et al.: Vitamin D intake and incidence of multiple sclerosis. Neurology 2004; 62: 60–5.
e27. Merlino LA, Curtis J, Mikuls TR, Cerhan JR, Criswell LA, Saag KG; Iowa Women`s Health Study: Vitamin D intake is inversely associated with rheumatoid arthritis: results from the Iowa Women`s Health Study. Arthritis Rheum 2004; 50: 72–7.
e28. Cantorna MT, Mahon BD: D-hormone and the immune system. J Rheumatol Suppl 2005; 76: 11–20.
e29. Lopez ER, Zwermann O, Segni M et al.: A promoter polymorphism of the CYP27B1 gene is associated with Addison's disease, Hashimoto's thyroiditis, Graves' disease and type 1 diabetes mellitus in Germans. Eur J Endocrinol 2004; 151: 193–7.
e30. Saggese G, Federico G, Balestri M, Toniolo A: Calcitriol inhibits the PHA-induced production of IL-2 and IFN-gamma and the proliferation of human peripheral blood leukocytes while enhancing the surface expression of HLA class II molecules. J Endocrinol Invest 1989; 12: 329–35.
e31. Mathieu C, Gysemans C, Giulietti A, Bouillon R: Vitamin D and diabetes. Diabetologia 2005; 48: 1247–57.
e32. Hughes DA, Pinder AC: n-3 polyunsaturated fatty acids inhibit the antigen-presenting function of human monocytes. Am J Clin Nutr 2000; 171(Suppl): 357–60.
e33. Endres S, Ghorbani R, Kelley VE et al.: The effect of dietary supplementation with n-3 polyunsaturated fatty acids on the synthesis of interleukin-1 and tumor necrosis factor by mononuclear cells. N Engl J Med 1989; 320: 265–71.
e34. Chase HP, Williams RL, Dupont J: Increased prostaglandin synthesis in childhood diabetes mellitus. J Pediatr 1979; 94: 185–9.
e35. Litherland SA, Xie XT, Hutson AD et al.: Aberrant prostaglandin synthase 2 expression defines an antigen-presenting cell defect for insulin-dependent diabetes mellitus. J Clin Invest 1999; 104: 515–23.
e36. Rakieten N, Rakieten ML, Nadkarni MR: Studies on the diabetogenic action of streptozotocin (NSC-37917). Cancer Chemother Rep 1963; 29: 91–8.
e37. Wilander E, Gunnarsson R: Diabetogenic effects of n-nitrosomethylurea in the chinese hamster. Acta Pathol Microbiol Scand [A] 1975; 83: 206–12.
e38. Toniolo A, Onodera T, Yoon JW, Notkins AL: Induction of diabetes by cumulative environmental insults from viruses and chemicals. Nature 1980; 288: 383–5.
e39. Haglund B, Ryckenberg K, Selinus O, Dahlquist G: Evidence of a relationship between childhood-onset type 1 diabetes and low groundwater concentration of zinc. Diabetes Care 1996; 19: 873–5.
e40. Stene LC, Hongve D, Magnus P, Ronningen KS, Joner G: Acidic drinking water and risk of childhood-onset type 1 diabetes. Diabetes Care 2002; 25: 1534–8.
e41. Knekt P, Reunanen A, Marniemi J, Leino A, Aromaa A: Low vitamin E status is a potential risk factor for insulin-dependent diabetes mellitus. J Intern Med 1999; 245: 99–102.
e42. Glatthaar C, Whittall DE, Welborn TA et al.: Diabetes in Western Australian children: descriptive epidemiology. Med J Aust 1988; 148: 117–23.
e43. Elliot RB, Chase HP: Prevention or delay of type 1 (insulin-dependent) diabetes mellitus in children using nicotinamide. Diabetologia 1991; 34: 362–5.
e44. Lampeter EF, Klinghammer A, Scherbaum WA et al.: The Deutsche Nicotinamide Intervention Study, an attempt to prevent type 1 diabetes. Diabetes 1998; 47: 980–4.
e45. Virtanen SM, Hyppönen E, Läärä E et al.: Cow`s milk consumption, disease-associated autoantibodies and type 1 diabetes mellitus: a follow-up study in siblings of diabetic children. Diabet Med 1998; 15: 730–8.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige