ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2007Gesprächspsychotherapie: Ministerium beanstandet Ablehnung

AKTUELL

Gesprächspsychotherapie: Ministerium beanstandet Ablehnung

Dtsch Arztebl 2007; 104(10): A-608 / B-536 / C-516

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Klaus Rose
Foto: Klaus Rose
Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat einen Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) vom November 2006 beanstandet. Das Gremium hatte entschieden, dass die Gesprächspsychotherapie (GT) auch künftig nicht als Leistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung angewandt werden kann. Wirksamkeit und Nutzen der Methode seien für die Behandlung der wichtigsten psychischen Erkrankungen, mit Ausnahme der Depression, nicht wissenschaftlich belegt.
Das Ministerium kritisiert vor allem, dass der Bundes­psycho­therapeuten­kammer der Bericht zur Nutzenbewertung der GT nicht zur Verfügung gestellt wurde. Nur „in Kenntnis dieser Informationen hätte die Kammer die Chance gehabt, die vom G-BA daraus abgeleitete Argumentation fachlich zu entkräften“, heißt in der Begründung der Beanstandung vom 15. Februar. Die Vorlage des Nutzenberichts sei auch deshalb notwendig gewesen, weil die Auswertungen des G-BA „zumindest teilweise“ im Widerspruch zu den Bewertungen des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie stehen. Das Ministerium fordert den G-BA nun auf, der Bundes­psycho­therapeuten­kammer den Nutzenbericht zur Verfügung zu stellen und deren Stellungnahme in eine neue Beschlussfassung einzubeziehen.
Der Vorsitzende der Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie, Karl-Otto Hentze, erwartet „nicht viel“ von der Beanstandung. Nach dem bisherigen Verlauf des Verfahrens zu urteilen, „gehen wir nicht davon aus, dass der G-BA sein Urteil revidiert“. PB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema