ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2007Darmkrebsmonat 2007: Prävention ausweiten

AKTUELL

Darmkrebsmonat 2007: Prävention ausweiten

Dtsch Arztebl 2007; 104(10): A-610 / B-538 / C-518

Blöß, Timo

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Früherkennungs-Koloskopie gehört seit Oktober 2002 zu den Vorsorgemaßnahmen der gesetzlichen Krankenkassen. Foto: Klaus Rose
Die Früherkennungs-Koloskopie gehört seit Oktober 2002 zu den Vorsorgemaßnahmen der gesetzlichen Krankenkassen. Foto: Klaus Rose
Mehr als 1,7 Millionen Menschen haben bis Ende 2005 das Angebot der Koloskopie zur Darm­krebs­früh­erken­nung genutzt. „Bei der derzeitigen jährlichen Beteiligung von etwa drei Prozent der Anspruchsberechtigten wird über einen Zeitraum von zehn Jahren eine akzeptable Teilnahmerate von circa 30 Prozent erreicht“, erklärte Ulrich Weigeldt, Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, anlässlich des „Darmkrebsmonats 2007“. Dieser Wert sei im internationalen Vergleich überdurchschnittlich. Dennoch müsse man in Zukunft verstärkt diejenigen erreichen, die jährlich in die Altersgruppe der 55- Jährigen hineinwachsen. Plänen, von Präventionsmuffeln einen Malus zu erheben, erteilte Weigeldt jedoch eine Absage. Stattdessen solle man über Boni nachdenken. Darmkrebs ist in Deutschland die zweithäufigste Krebserkrankung. TB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema