SUPPLEMENT: Reisemagazin

Unter einer Krone

Dtsch Arztebl 1997; 94(10): [25]

PJ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS 1697 ließ sich August II., "der Starke", zum polnischen König krönen. Damit begann eine Epoche der Gemeinsamkeit, die eigentlich auf politischen Mißerfolgen beruhte: Die Erbmonarchie der Wettiner, die August II. in Polen errichten wollte, scheiterte am Einspruch Rußlands. August III. war an Polen nicht sehr interessiert und überließ die Führung der Regierungsgeschäfte weitgehend dem Grafen Heinrich von Brühl - und gerade in dieser Zeit entstanden die großen Kunstwerke, in Warschau sogar ein ganzes Stadtviertel mit der "Sachsen-Achse" und dem Palais Brühl. "Unter dem König von Sachsen frißt man sich voll und macht den Gürtel locker", sagte man damals in Polen.
Eine große gemeinsame Ausstellung der Staatlichen Kunstsammlungen in Dresden und des Warschauer Nationalmuseums ist diesem Jubiläum gewidemt. Sie beginnt am 30. Juni 1997 in Warschau (Königsschloß und Nationalmuseum) und geht dann ab 23. November nach Dresden. Herausgestellt wird auch die Route der "Königlichen Kurierpost" zwischen Dresden und Warschau, über Görlitz, Liegnitz, Breslau. PJ
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote