ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2007Frauen und Kinder als Opfer häuslicher Gewalt: Männer sind auch Gewaltopfer

MEDIZIN: Diskussion

Frauen und Kinder als Opfer häuslicher Gewalt: Männer sind auch Gewaltopfer

Dtsch Arztebl 2007; 104(10): A-658 / B-580 / C-556

Hussain, Maria

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Einen mir wichtigen Punkte möchte ich hinzufügen: Es gibt auch häusliche Gewalt gegen Männer. Ich habe kürzlich Fotos von Bisswunden, Prellungen, Brillenhämatom von einem jungen Mann erstellt, der vor den Augen des dreijährigen Sohnes von seiner Frau misshandelt wurde. Ein Mann wird es sehr schwer haben, die Angriffe einer ansonsten sehr lieben und braven Frau nachweisen und eventuell vor Gericht glaubhaft machen zu können. Die Dunkelziffer dürfte bei tätlichen Angriffen von Frauen gegen Männer sehr hoch sein, weil sich jeder Mann schämt, dass so etwas zu Hause vorkommt.
Als Hausärztin habe ich immer wieder mit häuslicher Gewalt zu tun. Die Angstschwelle der Frauen, sich aus dieser Beziehung zu lösen, ist oft sehr hoch, unter anderem weil die Partner mit Gewalt gegen die im Haushalt lebenden Kinder drohen. Auffallend ist auch, dass misshandelte Frauen relativ häufig ihren Hausarzt wechseln. Sie wollen anscheinend, dass möglichst niemand über ihr Problem zu Hause Bescheid weiß.

Dr. med. Maria Hussain
Allgemeinärztin
Fürstenrieder Str. 95
80686 München

Interessenkonflikt
Die Autorin erklärt, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors besteht.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.