ArchivDeutsches Ärzteblatt10/2007MfS der DDR: Selektiver Antifaschismus

KULTUR

MfS der DDR: Selektiver Antifaschismus

Dtsch Arztebl 2007; 104(10): A-666

Jachertz, Norbert

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Henry Leide: NSVerbrecher und Staatssicherheit. Die geheime Vergangenheitspolitik der DDR. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 2006, 448 Seiten, 23,2 × 15,5 cm, gebunden, 29,90 €
Henry Leide: NSVerbrecher und Staatssicherheit. Die geheime Vergangenheitspolitik der DDR. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, 2006, 448 Seiten, 23,2 × 15,5 cm, gebunden, 29,90 €
Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) der DDR recherchierte schon früh und auch gründlich zu NS-Verbrechen und -tätern und nutzte das Material gezielt zu Kampagnen, zur Anwerbung williger Helfer und als Druckmittel. 1991, als Journalisten und Historiker verblüfft feststellten, dass das MfS riesige Dokumentenbestände gehortet hatte, kam alsbald der Verdacht auf, das Material habe der Erpressung und der Propaganda gedient. Die Untersuchung von Henry Leide erhärtet den Verdacht. Zugleich erschüttert Leide die in Ost und West weit verbreitete Überzeugung, die DDR habe konsequent antifaschistische Vergangenheitspolitik betrieben.
Selbst in den Waldheimer Prozessen – in denen Tausende von den sowjetischen Truppen internierte Nazi- und Kriegsverbrecher durch „Ausnahmegerichte“ abgeurteilt wurden – ging es nach Leide um „den politischen Abschluss einer willkürlichen Verfolgung, nicht um Sühne für konkrete NS-Verbrechen“. Die Entnazifizierung sei für die Festigung der KPD/SED-Herrschaft genutzt worden, im Gewand des Antifaschismus.
Eng verbunden mit der Entnazifizierung war der Aufbau der geheimen politischen Polizei, der späteren Stasi. Das MfS benutzte die alten NS-Kämpen zum Aufbau der neuen Kader. Es nutzte die ihm bekannten Informationen über Aktivitäten in der Nazizeit, um Spitzel (später: IM) anzuwerben und bei der Stange zu halten. Für Prozesse gegen Naziverbrecher, mit denen der Westen vorgeführt werden konnte, lieferte das MfS Material. Sache des MfS war es aber auch, Material zurückzuhalten, sofern prominente DDR-Bürger in Gefahr waren, als Naziverbrecher verdächtigt zu werden.
Das Buch beschreibt in der ersten Hälfte den Aufbau der MfS-Strukturen und die Vergangenheitspolitik der DDR. Die andere Hälfte enthält Fallstudien, kurze politische Biografien von Tätern, die es unter beiden Diktaturen zu etwas gebracht haben. Eine spannende Lektüre. Leide, der bei der Birthler-Behörde in Rostock arbeitet, leistet Aufklärung im besten Sinn: kühl analysierend, faktenbezogen, Anklagen vermeidend – und gerade deshalb überzeugend. Norbert Jachertz
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema