ArchivDeutsches Ärzteblatt PP3/2007Umfrage: Glück ist beeinflussbar

AKTUELL

Umfrage: Glück ist beeinflussbar

PP 6, Ausgabe März 2007, Seite 102

Merten, Martina

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
www.emotion.de
www.emotion.de
Das Lebensglück „zumindest teilweise“ beeinflussen zu können, glauben 65 Prozent der Deutschen. Das ergab eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD) im Auftrag der Zeitschrift „emotion“. Diese optimistische Grundeinstellung führt der Umfrage zufolge gleichzeitig zu häufigeren Glücksgefühlen. So gaben 61 Prozent der Befragten, die von der Beeinflussbarkeit des Glücks überzeugt sind, an, oft glücklich zu sein. Unter den „Statuspessimisten“ waren es hingegen nur 20 Prozent.
Verantwortung für das eigene Tun zu übernehmen und sein Leben aktiv zu gestalten – häufig mit dem Wort „Selfness“ umschrieben – sei erlernbar, fügte Matthias Horx hinzu. „Glück muss man sich erarbeiten“, betonte der Trend- und Zukunftsforscher bei der Vorstellung der Umfrageergebnisse in Berlin.
Zu den Dingen, die glücklich machen, zählten 76 Prozent der Befragten die Gesundheit. Mehr als 60 Prozent nannten eine glückliche Ehe oder Partnerschaft, eine Familie oder Menschen, die einen lieben. Glücksklischees wie „viel Geld haben“, „ein erfülltes Sexleben“, „Erfolg im Beruf“ oder „Kinder haben“ spielen bei der Suche nach dem Glück eine geringere beziehungsweise untergeordnete Rolle, geht aus der Studie hervor. Gleichzeitig ergab die Umfrage, dass Frauen, jüngere Menschen und Personen aus höheren Bildungsschichten sich überdurchschnittlich glücklich einschätzten.
Für die Studie „Was Deutschland glücklich macht“ befragte das IfD zwischen dem 6. Oktober und 8. November 2006 mehr als 1 700 Personen zwischen 16 und 69 Jahren. Es fanden sowohl qualitative Tiefeninterviews als auch Mehrthemenumfragen statt. MM
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema