ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2007Oberärzte: Bezahlung nicht an Titel gebunden

AKTUELL

Oberärzte: Bezahlung nicht an Titel gebunden

Dtsch Arztebl 2007; 104(11): A-684 / B-604 / C-580

sun

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Photothek.net
Foto: Photothek.net
Entgegen anderslautenden Aussagen des Marburger Bundes sieht die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) in der derzeitigen Bezahlung der Oberärzte die tariflichen Regelungen vom 17. August 2006 erfüllt. Nur bei entsprechender Tätigkeit wäre eine Entgeltgruppe 3 gerechtfertigt, meint die VKA. Hierzu sei es dringend erforderlich, dass der Oberarzt einen selbstständigen Teil- oder Funktionsbereich einer Klinik medizinisch verantwortet. Diese Aufgabe müsse ausdrücklich von der Klinikleitung übertragen worden sein. Ist diese Voraussetzung nicht erfüllt, seien Oberärzte als Fachärzte der Entgeltgruppe 2 zuzuordnen. „Um die Eingruppierungen der Oberärzte ist in den Tarifverhandlungen hart gerungen worden. Dass die tariflichen Voraussetzungen für die Entgeltgruppe 3 an feste Kriterien anknüpfen, die erfüllt sein müssen, war allen Beteiligten bei den Verhandlungen klar“, betont VKA-Hauptgeschäftsführer Manfred Hoffmann.
Die erneute Diskussion des Marburger Bundes über die Bezahlung der Oberärzte stößt daher bei der VKA auf wenig Verständnis. „Der Marburger Bund hat den Tarifvertrag mit uns abgeschlossen“, so der Hauptgeschäftsführer. „Die tarifliche Regelung ist völlig eindeutig. Krankenhäuser nun anzuprangern, sie würden ihre Oberärzte schlecht behandeln, ist nicht in Ordnung.“ sun
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema