ArchivDeutsches Ärzteblatt11/2007Arbeitsmarkt: Ältere ausgegliedert

AKTUELL

Arbeitsmarkt: Ältere ausgegliedert

Dtsch Arztebl 2007; 104(11): A-686 / B-606 / C-582

Merten, Martina

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: BilderBox
Foto: BilderBox
Die Erfahrung und die Arbeitsmoral älterer Arbeitnehmer schätzt ein Großteil deutscher Betriebe. Dennoch lag 2005 der Anteil von Arbeitnehmern über 50 Jahre an allen Einstellungen unter zehn Prozent, wie das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) mitteilt. Das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit führt jährlich eine Befragung in 1 600 Betrieben durch. Im Gesundheits- und Sozialwesen erreichte der Anteil Älterer bei Neueinstellungen nur 6,2 Prozent. 14 Prozent der Arbeitgeber stellten der Umfrage zufolge keine Älteren ein, 74 Prozent gaben an, keine Bewerbungen von älteren Arbeitnehmern erhalten zu haben.
„Wenn das Renteneintrittsalter auf 67 Jahre angehoben wird, brauchen wir mindestens 1,2 Millionen zusätzliche Arbeitsplätze“, betonte Dr. Lutz Bellmann vom IAB bei der Vorstellung der Ergebnisse Anfang März in Berlin.
Inzwischen hat der Bundestag beschlossen, ab 2012 das Rentenalter schrittweise auf 67 Jahre anzuheben. Die Zustimmung des Bundesrates steht noch aus. Die Rente mit 67 lehnt unter anderem der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) ab. Sie sei nicht gleichbedeutend mit „Arbeit bis 67“, so die DGB-Kritik. MM
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema