ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2007Schwerbehindertenrecht. Begutachtung und Praxis

MEDIEN

Schwerbehindertenrecht. Begutachtung und Praxis

Dtsch Arztebl 2007; 104(12): A-780 / B-687 / C-661

Thomann, Klaus-Dieter; Jung, Detlev; Letzel, Stephan

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Schwerbehindertenrecht: Teilhabe am Leben ermöglichen

Die meisten in Klinik und Praxis tätigen Ärzte müssen über Grundkenntnisse des Schwerbehindertenrechts verfügen. Im Rahmen der medizinischen Rehabilitation sind Ärzte nicht nur Therapeuten, immer wieder werden Fragen zur Begutachtung an sie herangetragen, die sie ohne spezielles Wissen nicht beantworten können. Ihre Befundberichte, die im Rahmen gutachterlicher Stellungnahmen bewertet werden, dienen den Versorgungsämtern als Grundlage zur Festsetzung des Schweregrads einer Behinderung und sind daher für alle Betroffenen von erheblicher Bedeutung.
Der Band, der die Beiträge von Medizinern und Juristen zu einer Tagung an der Universität Mainz im Jahr 2004 zur Publikation bringt, trägt einem Bedürfnis nach Information Rechnung. In 19 Abhandlungen erläutern die Autoren die Grundlagen und betrachten das Schwerbehindertenrecht in der Praxis. Sie benennen Grenzen und Fehlerquellen der Begutachtung, erläutern die Materie aus sozialgerichtlicher Sicht und gehen auf die Rolle körperlicher und seelischer Störungen im Schwerbehindertenrecht ein. Des Weiteren beleuchten sie die sozialmedizinischen Aspekte und äußern sich zur Zukunft des Schwerbehindertenrechts. Schließlich enthält der Band Begutachtungsrichtlinien mit den maßgeblichen GdB/MdE-Tabellen.
Das Buch ist für Ärzte geschrieben. Es ist informativ und anregend, stellt keine Kommentierung der einschlägigen – vornehmlich im SGB IX enthaltenen – Rechtsvorschriften dar. Nachweise juristischer Fundstellen und Literatur sind moderat, jüngste Publikationen (etwa die gewichtige Schrift von Felix Welti, Behinderung und Rehabilitation im Rechtsstaat, 2005) und Entwicklungen (etwa das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz [AGG]) für die Drucklegung nicht mehr eingearbeitet.
Herausgeber und Autoren gehen letztlich über eine Informationsvermittlung hinaus. Sie verleihen der Intention des Schwerbehindertenrechts Nachdruck, Menschen mit Behinderungen die volle Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Sie weisen auch darauf hin, dass sich das Schwerbehindertenrecht an einem Scheideweg befindet: Die schwierige finanzielle Lage der Kostenträger wirkt sich zunehmend einschränkend auf Menschen mit schwersten Behinderungen aus, die „in dem Heer von mehr als 6,6 Millionen faktisch anerkannten Schwerbehinderten in Deutschland untergehen“. Christian Katzenmeier

Klaus-Dieter Thomann, Detlev Jung, Stephan Letzel: Schwerbehindertenrecht. Begutachtung und Praxis. Steinkopff, Darmstadt, 2006, 366 Seiten, gebunden, 49,95 €
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema