ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2007RadioFrequenz-Technologie: Informationskampagne

MEDIEN

RadioFrequenz-Technologie: Informationskampagne

Dtsch Arztebl 2007; 104(12): A-783 / B-688 / C-662

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
RFID-Chips lassen sich unter anderem zur eindeutigen Identifikation von Materialien nutzen. Foto: bmj
RFID-Chips lassen sich unter anderem zur eindeutigen Identifikation von Materialien nutzen. Foto: bmj
Wenn die Handtasche verrät, dass der gesuchte Hausschüssel doch in der Tasche ist, oder wenn der Medizinschrank vor der Einnahme eines abgelaufenen Medikaments warnt, könnte das an einem kleinen Transponder oder RFID-Chip liegen – zumindest in einiger Zukunft. Experten erwarten, dass die RFID-Technologie (Radiofrequenz-Identifikation) den Verbraucheralltag revolutionieren wird. Mittels RFID können Daten berührungslos per Funk übertragen werden. Aber wie die Technik funktioniert, wo sie bereits eingesetzt wird, und wie der Datenschutz gewährleistet wird, wissen nur wenige Verbraucher. Nach einer Untersuchung des Beratungsunternehmens Cap Gemini können nur 18 Prozent der Europäer den Begriff überhaupt einordnen. Das Informationsforum RFID e.V., dem Unternehmen aus Industrie und Dienstleistung angehören, hat deshalb unter www.rfidabc.de eine Informationskampagne gestartet, mit der Verbraucher an das Thema herangeführt werden sollen. Unter dem Leitmotiv „Leben mit neuen Ideen“ werden Technik, Einsatzgebiete und auch künftig mögliche RFID-Anwendungen im Alltag erklärt. Dem Datenschutz ist ein eigenes Kapital gewidmet. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema