ArchivDeutsches Ärzteblatt12/2007Leserreise des Deutschen Ärzteblattes: Auf historischen Spuren – In acht Tagen Breslau und Krakau entdecken

LESERREISE

Leserreise des Deutschen Ärzteblattes: Auf historischen Spuren – In acht Tagen Breslau und Krakau entdecken

Dtsch Arztebl 2007; 104(12): A-813 / B-708 / C-687

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Studiosus Gruppenreisen GmbH
Foto: Studiosus Gruppenreisen GmbH
Schlesien blickt auf eine über tausendjährige Geschichte zurück. Eine Reise auf den historischen Spuren von Böhmen, Habsburgern und Hohenzollern in Breslau, der Stadt der hundert Brücken, und zu den prächtigen Schlössern und Kirchen im königlichen Krakau sowie an Orte deutscher Geschichte.
Reiseverlauf
1. Tag: Linienflug mit Lufthansa von Frankfurt nach Kattowitz und Fahrt nach Neiße (Nysa), der alten Residenzstadt der Bischöfe von Breslau. Gegen Abend Ankunft in Breslau (Wroclaw).
2. Tag: Stadtbesichtigung in Breslau. Freizeit am Nachmittag. Gemeinsames Abendessen.
3. Tag: In Trebnitz (Trzebnica) Besuch des Grabes der Hl. Hedwig, der Schutzpatronin Schlesiens. Blickfang in Oels (Olesnica) in das herzogliche Schloss mit seiner Renaissancefassade und der Schlosskirche. In Brieg (Brzeg) versetzt der in die Schlossfassade gemeißelte Stammbaum der Piasten in Staunen. Anschließend Spaziergang durch die Altstadt von Oppeln (Opole).
4. Tag: 1939 erlangte der Reichssender Gleiwitz (Gliwice) traurige Berühmtheit. Wie und warum, zeigt das kleine Museum. Oberschlesiens bedeutende Industriegeschichte wird in Hindenburg (Zabrze) lebendig: Noch aus dem 18. Jahrhundert stammt die „Königin-Luise-Grube“. Am frühen Abend Ankunft in Krakau.
5. Tag: Beim Rundgang präsentiert sich die frisch herausgeputzte Altstadt mit ihren beiden größten Schätzen: Tuchhallen und Marienkirche mit riesigem Altar, mit dem Veit Stoß der Holzschnitzerkunst ihre gotische Krone aufgesetzt hat. Auf dem Wawelhügel thront die prächtigste polnische Schlossanlage – Besuch des Czartoryski-Museums. Abendessen.
6. Tag: Am Vormittag Besichtigung der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau (Oswiecim). Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.
7. Tag: Ausflug nach Tschenstochau (Czestochowa). Im religiösen Zentrum Polens werden das Wallfahrtskloster mit dem Bildnis der „Schwarzen Madonna“ (Nationalheiligtum) sowie das Paulinerkloster auf dem Berg Jasna Gora besichtigt. Auf dem Rückweg nach Krakau Besuch des Salzbergwerks Wieliczka mit einzigartigen Salzskulpturen und unterirdischen Kathedralen. Abendessen.
8. Tag: Vormittags Transfer zum Flughafen in Kattowitz und Rückflug mit Lufthansa nach Frankfurt. Individuelle Weiterreise zu den Ausgangsorten.


wichtige informationen

Reisedaten
- 15. bis 22. Juli 2007
- 29. Juli bis 5. August 2007
- 12. bis 19. August 2007
Reisepreis pro Person
- 1 295 Euro, Einzelzimmerzuschlag 220 Euro Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen; maximale Teilnehmerzahl: 24 Personen
Leistungen
- Linienflug von Frankfurt nach Kattowitz und zurück in der Touristenklasse
- Flughafensteuern, Lande- und Sicherheitsgebühren
- Sicherungsschein
- Sieben Übernachtungen in guten 3- bis 4-Sterne-Mittelklassehotels in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche und WC
- Halbpension (7-mal Frühstücksbuffet, 4-mal Abendessen in den Hotels, 1-mal Abendessen mit schlesischen Spezialitäten, 1-mal Abendessen mit jüdischen Spezialitäten und Klezmermusik, 1-mal Abschiedsabendessen in der Krakauer Altstadt)
- Transfers, Stadtrundfahrten, Ausflüge und Rundreise in bequemem Reisebus mit
28 Gästesitzen
- Eintrittsgelder
- Deutsch sprechende Reiseleitung
- Reiseunterlagen mit einem Kunstreiseführer
Veranstalter
Studiosus Gruppenreisen GmbH, München
Programm: Deutscher Ärzte-Verlag GmbH – Leserservice –, Dieselstraße 2, 50859 Köln, Telefon: 0 22 34/70 11-2 89, Fax: 0 22 34/
70 11-62 89
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema