ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2007Gewebegesetz: Aufschub bis Mai

AKTUELL

Gewebegesetz: Aufschub bis Mai

Dtsch Arztebl 2007; 104(13): A-824 / B-728 / C-700

Rieser, Sabine

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Zusatzkosten für Gewebebanken, die beispielsweise Herzklappen lagern, fürchten Fachleute durch das geplante Gewebegesetz. Foto: dpa
Zusatzkosten für Gewebebanken, die beispielsweise Herzklappen lagern, fürchten Fachleute durch das geplante Gewebegesetz.
Foto: dpa
Die Bundesregierung will ihren Entwurf eines Gewebegesetzes überarbeiten. Man werde „eine Reihe von Einwänden und Verbesserungsvorschlägen“ einarbeiten und bis Mitte Mai mit einer „verbesserten Version aufwarten“, sagte der Sprecher des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums, Klaus Vater, am 21. März in Berlin.
Zahlreiche Details des Entwurfs wurden bei einer Anhörung des Gesundheitsausschusses im Bundestag vor zwei Wochen kritisiert. Fachleute bemängelten zu umfangreiche bürokratische Vorgaben sowie zu erwartende hohe Zusatzkosten unter anderem für Krankenhäuser und Gewebebanken. Sie befürchten zudem, dass der Handel mit Gewebe gefördert wird, Organtransplantationen uninteressanter werden und am Ende noch weniger Menschen bereit sind, Organe zu spenden.
Vater stellte jedoch klar, dass der Entwurf nicht etwa zurückgezogen wird. Dies hatte zunächst irrtümlich die Linkspartei im Bundestag gemeldet. „Erfreulicherweise hat das geballte Expertenwissen einen nachhaltigen Eindruck im Regierungslager hinterlassen“, urteilte deren gesundheitspolitischer Sprecher Frank Spieth. Rie
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema