ArchivDeutsches Ärzteblatt13/2007Digitale Signatur: Web-Unterschrift für das Gesundheitswesen

TECHNIK

Digitale Signatur: Web-Unterschrift für das Gesundheitswesen

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnik (SIT; Internet: www.sit.fraunhofer.de/prosecco) hat „Prosecco“ vorgestellt, eine Lösung für die Einführung elektronischer Signaturen in medizinischen Versorgungseinrichtungen. Die Software ermöglicht browserbasiertes Signieren und Verifizieren mit elektronischer Gesundheitskarte und Heilberufsausweis und eignet sich für alle webbasierten Geschäftsprozesse. Mit der Lösung kann der Arzt zum Beispiel Rezepte, Formulare und Arztberichte digital unterschreiben. Sie ist sicherer als Microsoft-typische ActiveX-Anwendungen und läuft auf allen Betriebssystemen und Browsern. Im Gegensatz zu vorhandenen Lösungen lässt sich die Entwicklung gut in bestehende Systeme integrieren, was die Einführungskosten von Anwendungen der Gesundheitskarte und des Heilberufsausweises bei den Leistungserbringern senkt.
Über Plug-Ins lassen sich je nach Einsatzgebiet beliebige weitere Anwendungsfunktionen hinzufügen. Für den Einsatz in Krankenhäusern und Arztpraxen gibt es bereits Plug-Ins, mit denen man die derzeitigen Krankenversichertenkarten auslesen kann. Weitere Einsatzmöglichkeiten bieten sich beispielsweise bei der Führung elektronischer Patientenakten oder beim Einlösen elektronischer Rezepte.
Die Software umfasst verschiedene Sicherheitsfunktionen: Sie stellt sicher, dass die Informationen aus der gewünschten Quelle stammen beziehungsweise zur gewünschten Adresse gelangen. Dazu klinkt sich das Tool wie ein Proxy in den Browser ein. Der Browser selbst benötigt weder Java noch Javascript oder Active-X, deshalb funktioniert Prosecco auch in der höchsten Sicherheitsstufe des Browsers.
Die Signatur-Software unterstützt die Internet-Protokolle TLS und SSL (Transport Layer Security/Secure Sockets Layer), um Daten geschützt zu transportieren. EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote