ArchivDÄ-TitelSupplement: PRAXiSSUPPLEMENT: PRAXiS 1/2007Kreditaufnahme: Drum prüfe – wer sich lange bindet

SUPPLEMENT: PRAXiS

Kreditaufnahme: Drum prüfe – wer sich lange bindet

Dtsch Arztebl 2007; 104(13): [18]

Vetter, Michael

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Gemeinsamer Blick in die Zukunft: Übernimmt der Sohn die Praxis des Vaters, so ist die Bank eher bereit, einen Kredit zu bewilligen. Foto: mauritius images
Gemeinsamer Blick in die Zukunft: Übernimmt der Sohn die Praxis des Vaters, so ist die Bank eher bereit, einen Kredit zu bewilligen.
Foto: mauritius images
Bei der Wahl der „richtigen“ Finanzierung, etwa für eine Baumaßnahme in der Praxis, gilt es, manches zu beachten.

Langfristkredite werden auch künftig für Ärzte die wichtigste Finanzierungsform bleiben. Entscheidend ist dabei die Frage der jeweiligen Zinsbindungen.
Dazu ein Beispiel: Dr. Walter O. steht vor einer strategischen Entscheidung mit weitreichenden finanziellen Konsequenzen für seine Praxis. Der von ihm für die Finanzierung seines Praxisgebäudes erforderliche Kredit über 700 000 Euro wurde von seiner Hausbank bewilligt und kann von O. gemäß dem jeweiligen Baufortschritt in den kommenden Monaten abgerufen werden. Der Arzt hat sich zu dieser Investition entschlossen, weil sein Sohn bereit ist, die Praxis zu übernehmen.
Die Gesamtkosten der Baumaßnahme einschließlich der Praxisausstattung liegen bei knapp einer Million Euro. Ein Drittel des Betrags finanziert Dr. O. also mit Eigenkapital. Vor diesem Hintergrund ist das Kreditrisiko für die Hausbank überschaubar. Allerdings war die exakte Terminierung der Praxisübergabe, die nun in zwei Jahren stattfinden soll, eine wichtige Voraussetzung für die Kreditbewilligung. Dieser Zusammenhang verdeutlicht einmal mehr, dass Banken zunehmend großen Wert auf den Zusammenhang zwischen einem geordneten Praxisübergang und einer langfristigen Finanzierung legen.
Dr. O. muss sich jetzt entscheiden, welche Zinsbindungen er wählt. Dazu hat er sich mit seinem Steuerberater zusammengesetzt und die aktuellen Zinssätze bei Zinsbindungszeiträumen zwischen drei und zehn Jahren verglichen. Nach sorgfältiger Prüfung zeichnet sich ein Finanzierungsmix aus einer drei- und einer fünfjährigen Zinsbindung ab, sodass der Arzt 300 000 Euro bei einer dreijährigen Zinsbindung und einen effektiven Jahreszins von 3,75 Prozent sowie 400 000 Euro bei einer fünfjährigen Zinsbindung und einem effektiven Jahreszins von 4,15 Prozent in Anspruch nimmt. Die Angebote zu zehnjährigen Zinsbindungen kamen nicht zum Zug, weil Dr. O. davon ausgeht, einen Großteil des Kredits bereits vorher zurückzahlen zu können.
Im Ergebnis hat der Arzt eine für sich optimale Lösung erzielt. Möglicherweise wäre sogar eine Zinsverbesserung möglich gewesen, wenn er sich noch bei anderen Banken erkundigt hätte. Wegen der bewährten Geschäftsbeziehung zu seiner Hausbank hat er davon aber abgesehen. Hier ist ihm eine profunde Beratung wichtiger als ein marginal besserer Zinssatz. Hinzu kommt, dass er von der Bank auch eine kontinuierliche Begleitung seines Sohnes in der wichtigen Phase des Praxisübergangs erwarten kann.
Da das derzeitige Zinsniveau bei kurzen und längeren Zinsbindungszeiträumen je nach Angebot nur relativ geringe Unterschiede zeigt, tendiert so mancher Arzt eher zu längerfristigen Festzinsvereinbarungen. Zu bedenken ist dabei allerdings, dass außerplanmäßige Tilgungen dann meist nur gegen Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung als Zinsausgleich möglich sind. Bei entsprechendem Bedarf sollte der Arzt versuchen, die Möglichkeit kostenfreier Tilgungen verbindlich in den Kreditvertrag aufzunehmen. Dies ist bei bewährten Geschäftsbeziehungen innerhalb bestimmter Grenzen möglich. Darüber hinaus sollte der Arzt die spätere Erhöhung seiner Tilgungsrate in Betracht ziehen, um die Kreditlaufzeit zu verkürzen. Vielleicht erwarten ihn ja in der Zukunft außerplanmäßige Zahlungseingänge, wie beispielsweise eine fällige Lebensversicherung, die solche Überlegungen rechtfertigen. Auch hierzu sollten der Arzt über die Details einer schriftlichen Vereinbarung mit dem zuständigen Bankmitarbeiter reden. Michael Vetter
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema