ArchivDÄ-TitelSupplement: PRAXiSSUPPLEMENT: PRAXiS 1/2007Arzneimitteldatenbank: Sicher verordnen

SUPPLEMENT: PRAXiS

Arzneimitteldatenbank: Sicher verordnen

Dtsch Arztebl 2007; 104(13): [23]

dh

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Ivan Josifovic/FOTOLIA
Foto: Ivan Josifovic/FOTOLIA
Mit dem Interaktionsmodul der Arzneimitteldatenbank Abdamed und dem Zusatzmodul Cave lassen sich individuelle Arzneimittelrisiken der Patienten leichter erkennen. Sämtliche pharmazeutischen und packungsbezogenen Daten werden im zweiwöchigen Rhythmus aktualisiert. So kann man sich auch bei neu eingeführten Arzneimitteln sofort die Zusammensetzung anzeigen lassen und eine Risikoprüfung durchführen. Inzwischen basieren die meisten der in die Praxissoftware integrierten Medikamentendatenbanken auf den Daten des Abdata Pharma-Daten-Service.
Versteckte Risiken
Nicht nur Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln, auch solche zwischen Medikamenten und Lebensmitteln dürfen nicht übersehen werden. Eine halbe Pampelmuse oder ein Glas Grapefruitsaft zum Frühstück? Vorsicht, Grapefruitinhaltsstoffe verstärken die Wirkung vieler Arzneimittel. Mineralwasser zur Arzneimitteleinnahme? Dies kann aufgrund des Gehalts von Calcium-, Magnesium- oder Eisensalzen eine Osteoporosetherapie zum Beispiel mit Bisphosphonaten beeinflussen. Das Modul Interaktionen ermöglicht die Prüfung einer beliebigen Zahl von Arzneimitteln auf Wechselwirkungen untereinander und/oder Lebens- und Genussmitteln. Zusätzlich werden Informationen über Maßnahmen zur Vermeidung von unerwünschten Interaktionen sowie zur Bewertung der Wechselwirkungen bezüglich ihrer klinischen Relevanz angezeigt. Zudem sind Hinweise auf alle theoretisch möglichen Wechselwirkungen zu einem Präparat abrufbar.
Allergien und chronische Krankheiten sowie Lebensphasen wie Schwangerschaft und Stillzeit können zusätzliche Risiken für die Arzneimitteltherapie mit sich bringen. Rauchen und erhöhter Alkoholgenuss, aber auch Gewohnheiten wie aktiver Leistungssport sind zu beachten. Das Zusatzmodul Cave ermöglicht eine individuelle Risikoprüfung hierzu sowie zu Alter und Geschlecht. Durch Berücksichtigung relevanter Patientenmerkmale kann schon während der Arzneimittelauswahl die Verordnung optimiert werden: Das Modul weist auf individuelle Risiken hin und gibt bei Bedarf kurz gefasste Informationen zu den Anwendungsrisiken. Es stellt alle notwendigen Datenstrukturen zur Speicherung von Patientenmerkmalen bereit. Die strukturierte Dokumentation führt zu einer wesentlichen Arbeitserleichterung. Außerdem stehen Codierungen für eine standardisierte elektronische Kommunikation von Patientenmerkmalen zur Verfügung.
Das Datenmodul „Aktuelle Info“ berichtet bei Bedarf täglich über Nutzen-Risiko-Bewertungen und die Bewertung von Arzneimittelinformationen aus Presse und TV sowie Rückrufe der Arznei­mittel­kommission der deutschen Apotheker. Quellen wie die Meldungen der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft sowie der relevanten Bundesinstitute sind integriert. Die Abdata-Redaktion informiert über Änderungen im Arzneimittelmarkt, über innovative Stoffe sowie über Zulassungen und Zulassungserweiterungen in der EU und den USA. Über das Archiv lassen sich alle Meldungen recherchieren. Zusätzliche Sicherheit kann die Einbindung des Dienstes in die Medikamentenauskunft mit Verknüpfung zu Abdamed geben. So lassen sich aktuelle Informationen direkt beim Präparat sichtbar machen. DH
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema